Die Wahrheit

Fingerspiele

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über den Handkreisel erfreuen.

Foto: dpa

Es ist nicht so, dass ich mich seiner schäme.

Ihr könnt mich gern mit meinem Fidget Spinner sehn.

Nur sprachlich habe ich ein paar Probleme:

Was mach ich da beim flinken Däumchendrehn?

Bin ich am Spinnen, Sßpinnen oder gar am Spinnern?

Ich nenn’s jetzt „Spinnen“ mit gebot'ner Ironie.

Ich weiß nur: Meinem mühevoll gezähmten Innern

tut dieses Kreiseln gut – als Psychotherapie.

Auch jetzt, beim einst so mühevollen Reimesuchen,

spinn sanft ich mit konstantem Drehmoment.

Und alles fügt sich wie der Teig für Marmorkuchen,

was unschwer man an dem Gedicht erkennt.

Ich hab gehört, auch unsere Großen spinnen täglich.

Ja, manche spinnen sich gar ein – wie Angela.

Auch Martin? Ja, ich halte das durchaus für möglich,

seit ich ihn kürzlich so gelassen lächeln sah.

Trump ist an sich kein Freund von diesem Däumchenwirbeln.

Doch kommt mal blöder Staatsbesuch, dann schreibt

ins Protokoll er kollektives Spinnerzwirbeln,

damit der hohe Gast gelassen, locker bleibt.

Man sollte jedermann für dieses Spiel gewinnen.

Dann wär im Handumdrehn die Welt entspannt.

Doch manch ein Spinner würde niemals fidgetspinnen,

denn Terror klappt schlecht mit nur einer freien Hand.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben