Die Wahrheit

Jauchzet und spottet!

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Auch an Weihnachten darf sich die Leserschaft an einem Poem über Satiriker und das Fest erfreuen.

Foto: Anna Zimmermann

Macht hoch die Tür, die Tor macht weit,

Denn wenn es auch nur mäßig schneit,

Es naht die traute Weihnachtszeit;

Das freut nicht nur die Christenheit.

Es jauchzet und frohlockt auch er:

Der Spötter und Satiriker.

Er macht wie alle Jahre wieder

Mit Lust die Feierchristen nieder:

„Ihr Spießer, seht euch bloß mal an!

Ihr glaubt noch an den Weihnachtsmann!

Ans Christkind! Reflektiert doch mal!

Wem nützt denn das? Dem Kapital!

Das ist doch alles grundverkehrt!

Und kommerziell! Und sinnentleert!

Euch Christen soll der Teufel holen

Und eure Weihnachtsgans verkohlen!“

So wird zu schäumen er nicht matt;

Man druckt es im Satireblatt,

Und unser Mann denkt still bei sich:

„Was bin ich wieder lästerlich!“

Dann zündet er die Lichter an,

Verkleidet sich als Weihnachtsmann,

Geleitet so bei Kerzenschimmer

Die Lieben in das Weihnachtszimmer.

Er sieht die Augen seiner Kleinen,

Fängt unvermittelt an zu weinen

Und brummt nun voll Ergriffenheit:

„Macht hoch die Tür, die Tor macht weit!“

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben