Die Wahrheit: Die Kunst des Endreims

Die Wahrheit wird 25! Zum Jubelfest darf sich die Leserschaft an einem Poem über des Reimes Wesen erfreuen.

Illustration: Ari Plikat

Der Dichter hat den Stift gespitzt

Und wirft sich gleich in Schöpferpose;

Er gilt als Endreimvirtuose,

Weil jeder seiner Reime sitzt.

Schon reimt er „Gott“ auf „Werbespot“

Und „Banner“ noch auf „Sockenspanner“;

Die Musen strahlen: Reimen kann er;

Er schließt mit „Plot“ und „Kirschkompott“.

Dann paart er „Dachs“ mit „Wachs“ und „Fax“

Und wird auch dies mit exquisiten,

Stets reinen Reimen überbieten,

Zum Beispiel „Knacks“ und „Ohropax“.

Selbst schwere Wörter wie „Groteske“

Und „Freske“ bleiben nicht allein;

Ihm fallen dazu pittoreske,

Ja kafkaeske Reime ein.

Sie suchen einen Reim auf „Magma“

(das glühend dem Vulkan entquillt)?

Er hat schon einen: „Diaphragma“!

So reiht er spielend Bild an Bild.

Die Reime gleißen, glänzen, funkeln,

Die Musen lächeln vor sich hin;

Nur eines bleibt dezent im Dunkeln

Beziehungsweise fehlt: der Sinn.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben