Die Wahrheit

Steilvorlagen für schlechte Laune

Den Jahreswechsel verbringe ich inzwischen am liebsten mit einem Arzt, einer Spezialistin für Gewaltprävention und einem Jazzmusiker.

Ich bin gern auf der sicheren Seite. Silvester feiere ich vorzugsweise mit Freunden, bei denen ich darauf vertrauen kann, dass sie für dieses Ereignis qualifiziert sind. Sie sollten zum Beispiel ohne Senfberliner, Tischfeuerwerk und Von-den-Stühlen-Hopsen auskommen können. Na gut, da kämen einige infrage.

Da man im Alter aber immer ängstlicher wird, verbringe ich den Jahreswechsel inzwischen am liebsten mit einem Arzt, einer Spezialistin für Gewaltprävention und einem Jazzmusiker. Man kann ja nie wissen, was passiert. Am Ende braucht man um kurz vor zwölf noch einen alterierten Fis7-Akkord, und es ist keiner da. Dann ist das gesamte Jahr quasi im Eimer, also jedenfalls im Rückblick.

Das blöde Jahr hatte uns sowieso noch knapp vorm Ende einen Streich gespielt, der den Liebsten in sanitätsdienstlicher Eigenlogik per Rettungswagen in die Notaufnahme eines Krankenhauses katapultierte („Wenn ich die Trage schon aufbaue, dann legen Sie sich da auch drauf!“).

Da hängt man dann zwischen gebrochenen Nasen und Männern, die erklären, sie wollten dem Aufnahmearzt eine reinhauen, weil der so unfreundlich wäre. Ein interessantes Verfahren zur Verbesserung des Umgangstons in Krankenhäusern, eine Art alterierter Arzt-Patient-Akkord. Es ging dann aber alles gut aus, hoffentlich auch für den Notarzt.

Das Thema Rückblick muss zu Silvester streng vermieden werden, damit kein Partygast Jahresend-Depressionen entwickeln kann. Eventuell sollte ich noch eine Psychotherapeutin in die Runde aufnehmen. Trotz aller Bemühungen schlenderte das angenehme Gespräch nämlich in Richtung Beziehungsbilanz. Wie lange kennen wir uns schon, und mit wem warst du vorher zusammen?

Die Gäste hatten das vor Jahren schon geklärt und stritten nur zum Spaß darüber, mit wem sie liiert war, bevor sie ihn kennenlernte. Oder um uns eine Steilvorlage zu liefern. Ist mir sowieso ein Rätsel, warum jemand mit mir feiert, außer um mich zu quälen. Für 2014 plane ich die Eröffnung eines Schlechte-Laune-Event-Services.

Der Liebste war bisher stets zu taktvoll, mich nach Details des Liebeslebens Hamburger Junggermanistinnen in den Roaring Eighties zu fragen. Da würde er doch wohl nicht ausgerechnet an Silvester damit anfangen wollen? Fieberhaft suchte ich nach unverfänglichen Rückblicksthemen. Das beste Essen des Jahres, der dümmste Monat, die fieseste Politikerratte. Hm. Essen ist dekadent, Politik kein Thema, und der dümmste Monat ist am Ende beleidigt und wird nächstes Jahr noch dümmer.

Nächstes Jahr! Ein schönes Thema. Der Liebste hält gute Vorsätze für dummes Zeug, während ich mich gern an die Illusion klammere, ein neues Jahr brächte sensationelle Verbesserungen mit sich. Es ist schließlich noch ganz unbenutzt! Wenn ich ehrlich bin, hatte aber 2013 bereits 1.000 Wohlfühlpunkte auf der nach oben geschlossenen Skala. Ich sollte mich untersuchen lassen. Die Trage habe ich mir schon aufgebaut. Bitte liefern Sie mich ein, und sehen Sie mal unauffällig nach dem Aufnahmearzt.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

    Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

    Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

    Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de