Die It-Farben des Sommers: Rote Lippen, gelber Impfpass

Sich anzumalen hat wieder einen Sinn, der Blick in den Himmel auch. Fünf Dinge, die wir diese Woche gelernt haben.

Eine Frau schminkt sich die Lippen strahlend rot

Endlich lohnt der Lippenstift wieder: maskenlos im Sommer 2021 Foto: Britta Pedersen/dpa

1 Lippen wieder rot

Die Kosmetikindustrie atmet auf. Während der „Lipstick-Effekt“ in früheren Rezessionen dafür sorgte, dass als Ausgleich für teure Luxusprodukte mehr Lippenstifte verkauft wurden, hatte während der Pandemie kaum noch ei­ne:r Lust, sich anzumalen. Für wen auch? Für die Innenseite der Maske? Na ja, jetzt geht’s wieder los, Umsätze steigen und Werbetexte behaupten, Rot stünde nicht nur für Leidenschaft, sondern auch für Kraft und Mut. Bussi an die SPD!

2 Aussichten ganz blau

Die Deutschlandkarte ist im Wetterbericht fifty shades of red, aber die Aussichten sind blau. Das ist nicht politisch gemeint, nichts ist an dieser Stelle politisch, hören Sie doch mal auf, ständig an die Bundestagswahl zu denken! Blau war zuerst eine Farbe, und zwar eine ganz gute. Himmelblaue Aussichten beim Blick von der Picknickdecke nach oben! Schwimmbadblaue Aussichten beim Blick vom Beckenrand nach unten! Und natürlich félicitations an Les Bleus!

3 Böden gefährlich schwarz

Egal was woanders behauptet wird: Die It-Farbe des Sommers, an der nun wirklich niemand vorbeikommt, ist Schwarz. So ein dramatischer Ascheton, manchmal mischen sich noch etwas Weiß und Grau unter. Die Asche breitet sich aus, der deutsche Wetterdienst warnt vor Waldbränden, besonders in Brandenburg seien die obersten Bodenschichten viel zu trocken. Das ist übrigens ein internationaler Trend, die Feuerkarte der Nasa zeigt, wo die Welt gerade überall verbrennt. Fast überall. Wie steht’s noch mal um die Klimapolitik der CDU?

4 Gläser weiterhin orange

Orange ist seit jeher eine problematische Farbe. Die letzten Jahre musste man sich damit abfinden, bei leuchtenden Clementinentönen stets an den miesesten POTUS aller Zeiten zu denken. Zum Glück ist das vorbei, und die Farbe darf endlich unpolitisch sein, zumindest im Glas. Vor Bars und Restaurants glitzert es wieder orange in großen Wein­gläsern vor sich hin, wegen Aperol, genauer wegen des Lebensmittelfarbstoffs E110. Bitter-Sweet bleibt ein Lifestyle. Prost!

5 Ausweis in Gelb

Rot, Blau, Schwarz, Orange – fehlt noch Gelb wie der Impfpass. Die Jus­tiz­mi­nis­te­r:in­nen der Länder setzen sich jetzt für härtere Strafen bei Fälschungen ein, so was soll in den lupenreinsten Gesellschaften passieren. Leute haben Lust auf Geld (Impfpassverkauf) und Neid auf Geimpfte (Impfpass­einkauf). Neid ist ein gelbes Feeling, man kann gallengelb anlaufen oder in einer anderen Farbe, die hier versehentlich vergessen wurde.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben