Der „Bremen“-Tatort macht es sich schwer: Depressive Sozialisten

Die Dialoggewitter des neuen Teams in Bremen sind erfrischend. Und auch sonst macht der „Tatort“ Freude, will nur etwas viel auf einmal.

Tatort am Wasser in Bremen

Bremen, Tatort, Leiche, Hafen – so weit vertraut Foto: ARD

Ein Mann liegt im Hafen mit eingeschlagenem Schädel. Ein guter Mensch war der Tote, engagierter Arzt. Aber an gute Menschen glaubt BKA-Ermittlerin Linda Selb (Luise Wolfram) sowieso nicht.

Und wie sie und Kollegin Liv Moormann (Jasna Fritzi Bauer) herausfinden, war da auch nicht alles rein und heilig im Leben des Toten. Er war depressiv. „Und Sozialist, was möglicherweise einander bedingt“, heißt es in einem der lakonischen Schlagabtausche, die das Markenzeichen dieses neuen Bremer „Tatort“-Teams sind.

Was bisher geschah: Vor einem Jahr haben sich Luise Wolfram, Jasna Fritzi Bauer und Dar Salim in einer etwas gewollten Mini-Mockumen­tary-Serie als neues Team vorgestellt. Dann in ihrem ersten richtigen „Tatort“ die Figuren und ihre Charakterzüge abgesteckt. Liv Moorman ist die Ehrgeizige, die Angst hat, unterschätzt zu werden. Linda Selb ist die coole No-nonsense-Ermittlerin. Mads Andersen (Salim) ist der, der sich gerne gut choreografiert prügelt.

In der zweiten Folge dürfen sie sich jetzt miteinander freispielen. Und die superschnellen Dialoggewitter sind erfrischend, verglichen mit der Mehrheit der Krimis, bei der man meistens Zeit zum Mitschreiben hat. Wenn da nur nicht ständig die Krimihandlung im Weg wäre.

Shady Charaktere

Im Umfeld des toten Arztes gibt es jede Menge fulminante Verdächtige. Eine einsame Arzthelferin, eine rachsüchtige Aktivistin, eine betrunkene Schiffs­crew, eine Tochter aus gutem Hause. Wie schon in der ersten Folge entwirft der Bremen-„Tatort“ ein fast kleinstädtisches Ensemble aus shady Charakteren, die alle irgendwie irgendwas miteinander zu tun haben – ob man das nun glauben kann oder nicht.

Bremen-„Tatort“: „Und immer gewinnt die Nacht“, So., 20.15 Uhr, ARD und in der ARD-Mediathek

Schön ist das, weil das Team, anstatt bloß Indizien zu wälzen, die Verdächtigen psychologisch zu fassen versucht. Am interessantesten beim Krimi ist schließlich am Ende immer: das Motiv. Nicht so schön ist, dass das alles recht viel auf einmal wird. Keine der Figuren nimmt so richtig die Geschichte in die Hand, keine gewinnt auch nur ein bisschen Tiefe – oder Sympathie. Obendrein hat Mads Andersen noch mit einem B-Plot aus seiner Vergangenheit zu kämpfen, der der ganzen Geschichte wie ein Klotz am Bein hängt.

Der Bremen-„Tatort“ macht es sich schwer. Er will Realismus, Sittengemälde zeichnen, philosophische Fragen aufwerfen, lustig sein – und dabei möglichst „Tatort“-Klischees vermeiden. Und tatsächlich sind da viele neue Ideen zu erkennen. Vielleicht müssen sie ja nicht alle immer in jeden einzelnen Film rein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de