Coronavirus bei Wildtieren: Dänemark tötet Millionen Nerze

Nerze gelten als Quelle mutierter Coronaviren, gegen die Impfstoffe nicht wirken werden. Nun geht die dänische Regierung dagegen vor.

Zwei Nerze schauen aus ihren Käfigen auf einer Pelzfarm nordöstlich von Minsk.

Zwei Nerze schauen aus ihren Käfigen auf einer Pelzfarm nordöstlich von Minsk Foto: AP

TÄLLÄNG taz | In Dänemarks Nerzfarmen ist in der vergangenen Woche eine Massentötungsaktion angelaufen. Der Grund: Viele Nerze haben sich mit Covid-19 infiziert und Menschen angesteckt. Die Regierung ordnete daraufhin eine Tötung aller Tiere in einem Umkreis von 7,8 Kilometer der befallen Bestände. Sie hofft so eine weitere Ausbreitung des Virus verhindern zu können. Veterinäre rechnen damit, dass bis zu 4 Mil­lio­nen Tiere getötet werden müssen.

Erste Corona-Infektionen bei Zuchtnerzen waren schon Mitte Juni in Nordjütland festgestellt worden. Offenbar sind Nerze besonders empfänglich für das Virus, das sich in den Käfigbatterien auch schnell ausbreitet. Über 150 Angestellte von Zuchtbetrieben wurden angesteckt und eine Nerzversion des Virus wurde auch in einem Altenpflegeheim entdeckt, in dem mehrere BewohnerInnen starben.

Die sozialdemokratische Regierung hatte seinerzeit resolut reagiert und die Tötung der Bestände in den betroffenen Nerzfarmen angeordnet. Auf Empfehlung von Veterinären, die vor Panik warnten, änderte man aber die Bestimmungen danach wieder und hoffte eine weitere Ausbreitung allein mit speziellen Schutzmaßnahmen für die Betriebe und deren Beschäftigte verhindern zu können.

Das erwies sich als Irrtum. Das Virus verbreitete sich mit großer Geschwindigkeit von Farm zu Farm. Am Dienstag vergangener Woche waren 75 Betriebe betroffen, drei Tage später 101. Nach letzten Schätzungen könnten es etwa 250 der insgesamt rund 1.100 Nerzfarmen werden, bis man mit der zeitraubenden Tötungsaktion nachkommt, bei der die jeweils 10.000 bis 20.000 Tiere eines Betriebs in fahrbaren Spezialboxen mit Kohlendioxid vergast werden. Der Staat entschädigt die Zuchtbetriebe für den Verlust.

Die Zeit drängt

Virologen drängen zur Eile. Unter den Mutationen aus den Nerzkäfigen, die man schon gefunden habe, seien zwei Varianten besonders gefährlich, weil die derzeit entwickelten Impfstoffe gegen diese nicht wirken würden. Das staatliche „Serum-Institut“ spricht von einer „potenziellen Gefahr für die Volksgesundheit“.

Mehrere linke Parlamentsparteien fordern nun gleich Nägel mit Köpfen zu machen und die sowieso umstrittene Nerzzucht endlich ganz zu verbieten. Peder Hvelplund, gesundheitspolitischer Sprecher der „Einheitsliste“: „Wir riskieren mit diesen Nerzmutationen einen resistenten Coronastamm zu bekommen. Das wäre eine Katastrophe.“

Die Sozialdemokraten und die oppositionelle Venstre, die zusammen eine Parlamentsmehrheit haben, lehnen ein Verbot aber ab. Jedenfalls noch. Landwirtschaftsminister Mogens Jensen versprach den Nerzzüchtern in ihrem Branchenblatt, dass sie „ihre Ware auch weiterhin auf dem internationalen Markt absetzen können“.

Mit jährlich rund 17 Millionen Nerzfellen gilt Dänemark als weltweit größter Produzent. Die Branche beschäftigt circa 6.000 Menschen. 2019 standen die Felle für knapp 4 Prozent der landwirtschaftlichen Exporte.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben