Coronakrise in Deutschland: Keine Lockerung in Sicht

Die Zahl der Corona-Infektionen in Deutschland steigt noch immer stark. Die Lage erfordere weiterhin Einschränkungen, sagt die Bundeskanzlerin.

Drei Beamt*innen vom Ordnungsamt von hinten, sie gehen auf ein Kaufhaus zu

Das Ordnungsamt in Dresden auf Kontrollgang. Die Ausgangssperre könnte noch eine Weile andauern Foto: Oliver Killig

BERLIN afp | Der Anstieg der Corona-Fallzahlen in Deutschland geht weiter: Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts vom Samstag stieg die Zahl der Infizierten um 6294 auf 48.582. Die Zahl der Corona-Toten stieg laut Robert-Koch-Institut, das nur behördlich gemeldete Fälle erfasst, auf 325. Die in der US-Stadt Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität (JHU) meldete für Deutschland bereits 53.340 Infizierte und 395 Todesfälle.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Bürgerinnen und Bürgern für ihre Disziplin bei der Beachtung der Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie gedankt. „Danke – von ganzem Herzen Danke!“, sagte Merkel am Samstag in einem Audio-Podcast, das sie telefonisch aus ihrer häuslichen Quarantäne verbreitete. Darin wandte sich die Kanzlerin auch erneut gegen eine Lockerung der angeordneten Schutzmaßnahmen und warnte vor Ungeduld.

„Die neuen Regeln haben das öffentliche Leben für jeden spürbar in wenigen Tagen auf ein Minimum heruntergefahren“, sagte Merkel. Fast alle hätten daraufhin ihr Verhalten umgestellt, um Kontakte zu vermeiden und so Ansteckungen zu verhindern. „Jeder, der die Regeln befolgt, kann ein Lebensretter sein“, hob die Kanzlerin hervor.

Forderungen nach einer raschen Aufhebung der Einschränkungen wies sie zurück. „Noch geben uns die täglichen Zahlen der Neuinfektionen leider keinen Grund, nachzulassen oder die Regeln zu lockern“, sagte Merkel. Maßstab bleibe die Zuwachsrate der Infizierten. Derzeit verdoppele sich deren Zahl etwa alle fünfeinhalb Tage. Dies sei bereits ein deutlicher Fortschritt, doch „es muss in Richtung von zehn Tagen gehen, damit unser Gesundheitssystem nicht überfordert wird“.

Debatte über die Nutzung von Handydaten

Merkel befindet sich nach einem Kontakt zu einem infizierten Arzt in häuslicher Quarantäne. Sie ist aber selbst weder erkrankt noch gibt es bei ihr Hinweise auf eine Infektion.

„Wir reden jetzt bis zum 20. April nicht über irgendwelche Erleichterungen“, bekräftigte auch Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) im Berliner Tagesspiegel. „Bis dahin bleiben alle Maßnahmen bestehen.“ Erst nach Ostern solle darüber entschieden werden, wie es anschließend weitergehe. Allerdings würden ältere und kranke Menschen ihre Kontakte wohl noch deutlich länger reduzieren müssen.

Debatten gab es weiterhin über die Nutzung von Handydaten, um Kontaktpersonen von Infizierten leichter ermitteln zu können. Es sei sinnvoll, wenn die Bewegungsprofile der Kontaktpersonen von Infizierten durch ein solches Tracking besser nachverfolgt werden könnten, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Stephan Mayer (CSU) am Samstag im Deutschlandfunk. Allerdings plädierte er für den Einsatz von Apps auf freiwilliger Basis.

Den Datenschutz müsse man dafür nicht ad acta legen, wies Mayer diesbezügliche Bedenken zurück. Unter anderem hatte der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber gewarnt, es dürften auch in der Corona-Krise nicht „Grundrechte über den Haufen geworfen werden“, indem zum Aufspüren von Corona-Infizierten auf Handy-Daten zurückgegriffen werde.

Spanien: Über 800 Tote an einem Tag

In anderen Ländern der EU ist die Lage derweil schwierig. In Spanien hat die Zahl der Toten durch die Corona-Pandemie einen traurigen Rekordwert erreicht. Binnen 24 Stunden starben 832 Menschen – so viele wie nie zuvor an einem Tag, wie die Regierung am Samstag mitteilte. Damit starben in Spanien bislang insgesamt 5690 Menschen an der durch das neuartige Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19. Die Zahl der Infizierten stieg auf mehr als 72.000.

Spanien ist nach Italien das Land, das weltweit die meisten Toten durch die Pandemie zu beklagen hat. Die Tests auf eine Infektion werden derzeit deutlich ausgeweitet.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben