Coronabeschränkungen in Berlin: Senat lockert weiter

Für private Treffen gibt es keine Beschränkungen mehr. Selbst halbvolle Stadien sind nun erlaubt. Appell der Gesundheitssenatorin: Impfen lassen.

Hertha trainer vor leeren Rängen

Hinter Pal Dardai stehen bald wieder die Fans Foto: dpa

BERLIN taz | Dilek Kalayci gibt die Zügel nicht gerne aus der Hand. Deshalb begann die SPD-Gesundheitssenatorin auf der Senatspressekonferenz am Dienstag nicht mit den Lockerungen, sondern mit einem Appell: „Sich impfen lassen ist eine Verantwortung für die gesamte Gesellschaft.“

Immerhin haben in Berlin 55,9 Prozent eine Erstimpfung erhalten, 37,3 Prozent haben den vollen Impfschutz. Für eine Herdenimmunität bräuchte es 80 Prozent. „Wenn das Impftempo so bleibt und jeder sein Angebot annimmt“, so Kalayci, könne das im September erreicht sein.

Deshalb will die Senatorin die Schwerpunktimpfungen in den Stadtteilen fortführen und auch auf Parkplätze von Supermärkten ausweiten. Ab Mittwoch sollen über 60-Jährige auch eine Erstimpfung mit Astrazeneca bekommen können, auf die dann in vier Wochen eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff folgt.

Medizinische Masken beim einkaufen erlaubt

Gleichwohl hat der Senat am Dienstag weitere Lockerungen beschlossen. So fallen die Kontaktbeschränkungen in Innenräumen künftig weg. Eine Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken gibt es nur noch im ÖPNV und bei körpernahen Dienstleistungen. Im Einzelhandel und Museen dürfen künftig mehr Menschen die Räume betreten. Vorgesehen sind dann nur noch fünf Quadratmeter pro Person. Die neuen Regeln treten ab Samstag in Kraft.

Bei Großveranstaltungen eiert Rot-Rot-Grün etwas herum. So liegt die Grenze in Innenräumen jetzt bei 1.000 und draußen bei 2.000 Personen. Allerdings teilte die Senatskanzlei mit, dass die bundeseinheitlichen Regeln auch in Berlin gelten. Demnach können bis zu 25.000 Personen an großen Sportveranstaltungen teilnehmen, wenn eine Kapazitätsgrenze von 50 Prozent eingehalten wird. Außerdem muss es möglich sein, wie auf einem Schachbrett zu sitzen, also die Plätze neben und vor einem frei zu lassen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Berliner Spitzen

taz Talks zur Berlinwahl

Was sind das für Menschen, die Berlin zukünftig regieren wollen und warum sollten gerade sie Regierende:r Bürgermeister:in Berlins werden? Wir haben nachgefragt, alle vier Talks finden Sie jetzt auf: taz.de/berlinerspitzen

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de