Corona in Vietnam: Der Soldat bringt das Mittagessen

In Vietnam steigen die Infektionszahlen, Stadtbewohner dürfen ihre Wohnungen nicht mehr verlassen. Soldaten versorgen sie mit Lebensmitteln.

Vietnamesischer Soldat gibt einer Frau eine grüne Tasche mit Essen

Ein Soldat bringt Essen im strikten Lockdown in Ho Chi Minh-Stadt Foto: reuters

BERLIN taz | Als einstiges Musterland der Pandemiebekämpfung droht Vietnam gerade die Kontrolle über Covid-19 zu verlieren. Das südostasiatische Land meldete für Mittwoch 10.800 neue Coronafälle und 348 Tote. Tendenz steigend. Zum Vergleich: Bis August 2020 gab es landesweit überhaupt nur insgesamt eintausend Infektionen und 30 Coronatote. Der Grund war die strikte Isolierung von Infizierten und Kontaktpersonen bis zum vierten Grad sowie geschlossene Grenzen. Als Europa 2020 unter Lockdown stand, wurde in Vietnam gearbeitet und gefeiert.

Doch die strikten Maßnahmen scheitern, seit die besonders ansteckende Deltavariante Vietnam erreicht hat. Dabei trifft Corona das Land nicht gleichmäßig. Viele Orte sind noch coronafrei. 80 Prozent der Infektionen betreffen die südliche Neunmillionenmetropole Ho-Chi-Minh-Stadt und ihren Industriegürtel. Bürgermeister Nguyen Thanh Phong und sein Gesundheitsdezernent wurden bereits abgesetzt.

In der Stadt gilt seit dieser Woche eine strikte Ausgangssperre. 90 Prozent der Betriebe mussten die Produktion einstellen. Wo noch gearbeitet wird, müssen die Mitarbeiter im oder am Werk übernachten. Das führt in Lebensmittelbetrieben zu Konflikten mit der Hygiene.

Stadtbewohner dürfen ihre Wohnungen nicht einmal mehr zum Einkauf verlassen. Stattdessen arbeiten geimpfte und regelmäßig getestete Soldaten Einkaufslisten ab. Sie kontrollieren zugleich die Einhaltung der Ausgangssperre. Die Regierung gab die militärische Losung aus: „Die Epidemie zu bekämpfen, bedeutet den Feind zu bekämpfen.“

Produkte werden teuer

Die Nachfrage nach militärischer Einkaufshilfe ist verhalten. Zum einen, weil das Einkaufsverbot mit Ansage erfolgte, man sich also rechtzeitig mit Vorräten eindecken konnte. Zum anderen sind die Waren teuer. Das liegt daran, dass Bauern und Fischer aus den umliegenden Dörfern nicht mehr in die Stadt kommen, um ihre Produkte zu verkaufen und stattdessen teure Importware angeboten wird. Viele Menschen, die keine Arbeit mehr haben, können sich das nicht leisten. Sozialhilfe gibt es in Vietnam nicht. Die Regierung hat aber begonnen, Bedürftigen kostenlose Essenspakete zu geben.

Doch die erreichen nicht alle. Youtube-Videos, die von der Zensur nach kurzer Zeit gelöscht werden, zeigen Menschen mit Schildern und der Aufforderung, ihnen Essenspakete zu bringen.

Brisant ist auch die Lage der Wanderarbeiter. Seit sie ihre Arbeit verloren haben, können sie sich die teuren Mieten in Ho-Chi-Minh-Stadt nicht mehr leisten. Ende Juli kam es deshalb zur Massenflucht von Wanderarbeiter in ihre Heimatdörfer. Das hat die Regierung dann gestoppt, damit das Virus nicht in anderen Provinzen gebracht wird. Seitdem gibt es obdachlose Wanderarbeiter in der Stadt.

Wohnen auf engstem Raum wird zum Problem

Experten machen die Wohnverhältnisse und das schlechte Gesundheitssystem dafür verantwortlich, dass sich das Virus trotz aller Kontaktbeschränkungen verbreiten kann. Die Menschen wohnen meist beengt, oft teilen sich zwei bis vier Personen ein Zimmer. Hochhäuser verfügen über zentrale Lüftungs- und Klimaanlagen. Die blasen die Luft von einer Wohnung in die andere. Örtliche Verwaltungen empfehlen, bei Covidfällen in Wohnblöcken die Klimaanlagen abzuschalten. Bei Temperaturen um 39 Grad ein wenig praktikabler Vorschlag.

Hoffnung macht, dass die Impfkampagne endlich Fahrt aufnimmt. In Vietnam sind etwa 15 Prozent der Bevölkerung einmal geimpft, in Ho-Chi-Minh-Stadt fast 80 Prozent. Das Land hatte 2020 keine Impfstoffe bestellt und auch lange keine Haushaltsmittel für den Einkauf eingestellt, sondern auf eine Eigenentwicklung gesetzt. Die ist aber noch in der Testphase.

Internationale Investoren, deren Firmen wegen des Lockdowns derzeit nicht produzieren können, drängen jetzt westliche Regierungen, Impfstoff zu liefern. US-Vizepräsidentin Kamala Harris, die gerade zu Besuch in Hanoi ist, sagte die schnelle Lieferung von einer Million Impfdosen zu.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de