Corona bei dänischen Nerzen: Keine Gefahr durch Mutationen

Virologen geben Entwarnung: Das mutierte Coronavirus bei Nerzen stellt wohl keine Gefahr für die Impfstoffentwicklung dar.

Dänemark, Holstebro: Geschlachtete Nerze werden in einem Graben entsorgt. Mitarbeiter der dänischen Gesundheitsbehörde entsorgen mit Hilfe dänischer Streitkräften die Nerze auf Militärland da die dänische Umwelt- und Gesundheitsbehörde mitteilte dass die

Aus Angst vor Corona: grausame Massenkeulung von Millionen von Nerzen Foto: Ritzau Scanpix/ap

BERLIN taz | Aus Furcht davor, dass sich eine Virus­mutation bei Nerzen ausbreitet und auf Menschen überträgt, hat die dänische Regierung bis Mittwoch rund 3 Millionen der landesweit insgesamt rund 17 Millionen Nerze töten lassen. Die Keulung sämtlicher Bestände soll bis kommende Woche beendet sein. Aber Virologen geben nun Entwarnung. In den vergangenen Tagen hatten sich keine Menschen mehr neu angesteckt. Es bestehe deshalb Hoffnung, dass der Virusstamm beim Menschen bereits verschwunden ist.

„Das ist nichts, was sich jetzt im Moment irgendwie rasend verbreitet“, sagte Christian Drosten, Chefvirologe der Berliner Charité, in der am Dienstag veröffentlichten Folge des „Coronavirus-Update“ bei „NDR Info“. Zwar hätten Forscher bislang nur Anfangsdaten generiert. Er halte es dennoch für gut möglich, dass die mutierte Variante schon gar nicht mehr bei Menschen zirkuliere.

Seit dem Sommer haben dänische Züchter mehrfach infizierte Tiere in Nerzfarmen gemeldet. Dabei konnten sich Virusvarianten auf Menschen übertragen. Mindestens zwölf Fälle sind bekannt. Ähnliches hat sich in den Niederlanden zugetragen. In den USA sind nach Angaben ihres Landwirtschaftsministeriums seit August mehr als 15.000 Nerze an dem Coronavirus gestorben.

Während die Niederländer nach ersten Infektionen alle befallenen Bestände sofort töten ließen, agierten die dänischen Behörden zunächst zögerlich. Erst vergangene Woche hat die Regierung eine Massenkeulung sämtlicher Nerze im Land veranlasst. Dänemark ist der weltgrößte Lieferant von Nerzen.

Das mutierte Virus läuft sich quasi tot

Coronaviren-Experte Drosten sieht in der Tötung der Bestände vor allem eine Vorsichtsmaßnahme, „weil die wissenschaftlichen Daten die Möglichkeit eben offenlassen, dass es vielleicht zu einer gefährlichen Situation gekommen ist“. Momentan sehe er diese Gefahr aber nicht. Vielmehr vermutet Drosten, dass sich das bei Nerzen mutierte Virus beim Sprung zurück auf den Menschen „schlechter vermehrt“. Das Virus laufe sich damit quasi tot.

Mutationen könnten zwar entstehen und bereits entwickelte Impfstoffe damit an Wirkung verlieren, sagt der Virologe Hendrik Streeck der Universität Bonn im Gespräch mit der taz. „Ich mache mir aber keine so großen Sorgen.“ Gerade beim mRNA-basierten Impfstoff der Mainzer Firma Biontech, der momentan der vielversprechendste gegen das Coronavirus ist, ließen sich Veränderungen „gut wieder einbauen und müsste dann in sogenannten Brückenstudien erneut geprüft werden“. Sollte sich das mutierte Virus beim Menschen doch noch verbreiten, wäre das zwar ein Rückschlag, sagt Streeck. „Aber es geht nicht wieder von vorne los.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Ein Überblick mit Zahlen und Grafiken.

▶ Alle Grafiken

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben