Corona-Verstöße im Bremer Viertel: Rücksichtslose Partynacht

Freitagnacht haben Hunderte am Bremer Sielwall gefeiert und gegen die Abstandsregeln verstoßen. Der Innensenator will nun Konsequenzen ziehen.

das Café "Coffee Corner" im Bremer Viertel

Das Café „Coffee Corner“ im Bremer Viertel war vor einigen Wochen noch ganz geschlossen Foto: dpa

BREMEN taz | Am Freitagmittag hatte Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) noch davor gewarnt, sich aufgrund der Coronalockerungen in falscher Sicherheit zu wiegen. Es sei eine „immer größere Sorglosigkeit unter Teilen der Bevölkerung“ festgestellt worden. Ein paar Stunden später dann, in der Nacht zu Samstag, hat eine größere Anzahl von Menschen an der Schlachte, am Osterdeich und im Viertel gegen die Abstandsregeln verstoßen.

Besonders schlimm war es an der Sielwallkreuzung: Zeitweise 500 Menschen feierten auf der Straße, vielfach ohne Abstand oder Maske. Laut Polizei war die Stimmung zudem aggressiv, Streifenwagen wurden mit Flaschen beworfen, einige Personen wehrten sich bei der Räumung der Kreuzung.

Vor allem die Betreiber:innen der Kneipen sind über dieses Verhalten „entsetzt und traurig“, wie das Café „Coffee Corner“ bei Facebook schrieb. Man selbst bemühe sich um die Einhaltung der Regeln, habe aus Respekt vor diesen gar nicht geöffnet oder schließe frühzeitig „bevor die Hemmungen naturgemäß fallen“, empörte sich auch das „Eisen“: „Währenddessen quetschen sich Menschen in Kioske und Imbisse und feiern die neuen Läden im Viertel, die das alles etwas gelassener sehen.“

Jakob Humbert von der „Heldenbar“ wandte sich direkt an Bürgermeister und Innensenator: „Schauen Sie doch bitte mal, wie wir Gastronomen uns zerreißen.“ Inzwischen hat die Interessengemeinschaft der Bremer Gastronomiebetreiber:innen in einem offenen Brief an Mäurer entweder eine Aufhebung der Kontaktbeschränkungen gefordert – oder „Sie sorgen dafür, dass wir nicht weiterhin strukturell durch ‚Störer‘ benachteiligt werden.“

Dass Polizei und Ordnungsamt die Regeln nicht durchsetzen, könne man nicht verstehen. Mäurer selbst gab Montag an, nun Konsequenzen zu ziehen. am Dienstag bespreche er konkrete Vorschläge mit dem Senat. Klar sei aber: „Wir werden größere Menschenansammlungen nicht mit Polizeieinsätzen auflösen.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de