Corona-Skeptiker in sozialen Netzwerken: Die Stunde der Hobbychecker

Viele Leute in den sozialen Netzwerken sind besser informiert als die Experten. Was sind das auch für Experten, die sich oft nicht sicher sind?

Christian Drosten in Hemd und Jacket, er lächelt verschmitzt.

Christian Drosten ist wie die meisten Virologen: Er hat nicht auf alles eine Antwort Foto: Reuters

Corona macht es möglich. Auf einmal richten sie Radspuren auf dem Kottbusser Damm ein, einem der besten Jagdreviere der Stadt mit ganzjährig unlimitierter Hatz auf vogelfreie Radler. Eine Schonzeit gab es nicht, die Polizei feixte, die Verkehrsbehörde winkte gähnend ab, und jeden Abend hupten die Autofahrer vor der erlegten Strecke stolz ihr Halali.

Und nun das. Ich kann es nicht glauben. Ausgerechnet der Kottbusser Damm, die Todesfalle, die Hölle von Neukölln. Mit Tränen der Rührung in den Augen stehe ich vor den frisch gemalten gelben Linien und den Warn­baken, die sicher bald gestohlen und zerstört, umgefahren oder wieder abgebaut werden. Doch der gute Wille zählt. Danke, Berlin; danke, Bezirksamt! Danke, du liebes gutes Virus – dort tötest du zwar, doch hier schenkst du Leben.

„Radaktivisten überreichten den Arbeitern Blumen“, steht in der Zeitung, und sofort schiebt sich mir ein Schwarz-Weiß-Bild vors innere Auge: wie junge Französinnen 1944 die alliierten Befreier in den Straßen mit Blumen beschenken. Jahrelang waren sie schutzlos dem Unrecht und der Willkür mordlustiger Irrer ausgesetzt. Nun hat das Gute gesiegt. Als Radfahrer weiß ich genau, wie sie sich fühlen.

Doch der Feind schläft nicht. AFDP und ADAC sind schier am Ausrasten. Man befriedige hier nur Partikularinteressen, heulen die Autofreaks hochtourig auf. Was natürlich ­supergemein vom Straßen- und Grünflächenamt ist, solange es sich ausnahmsweise mal nicht um die Partikularinteressen der motorisierten Killerkommandos handelt.

Denen traue ich zu, dass sie nach dem Ende der Corona­krise erneut Oberwasser kriegen und mit doppelter Grausamkeit zurückschlagen. Dann basteln sie sich wahrscheinlich wie bei „Ben Hur“ obendrein noch rotierende Messer an die Räder. Auf das große verkehrspolitische Umdenken wage ich jedenfalls noch nicht zu setzen.

Die Erbtante der Enttäuschung

Vielleicht denke ich ja zu defensiv, zu vorsichtig. Hoffnung war für mich schon immer nur die Erbtante der Enttäuschung. Entsprechend bin ich auch mehr so der Drosten-­Maßnahmen-Masken-Typ und kein Streeck-Lockerungen-­Laisser-faire-Jünger. Meiner Entscheidung liegt also eher mein mindset und mein Bauchgefühl zugrunde, denn zwar informiere ich mich gründlich, doch wo sich selbst die Experten unsicher sind, erscheint mir meine Kompetenz als Laie allemal begrenzt.

Wie sehr beneide ich da die vielen Leute in den sozialen Netzwerken, die offenbar sogar besser informiert sind als jene zaudernden Experten. Kein Wunder, denn was soll das bitte für ein Experte sein, der oft nicht mal sicher Bescheid weiß? Ein guter Experte muss sein wie der Weihnachtsmann: Er liefert verlässlich aus dem Nichts. Ist doch uns egal, ob die Si­tua­tion völlig neu ist!

Mit schneidigen Worten analysieren die Hobbychecker hingegen glasklar die Lage, decken Lügen auf und machen deutliche Ansagen, was nun auf der Stelle zu geschehen habe.

Ihr Tonfall wird seit Monaten aggressiver. Und leider, das muss ich Drosten-Muschi zugeben, ist „meine Seite“ nicht selten vorne mit dabei. Ihr bevorzugter Kommunikationsstil ist nach meiner Beobachtung: immer öfter, immer länger und immer lauter immer dasselbe schreien.

Variiert wird bestenfalls noch der Wortlaut der integrierten Beleidigungen. Als ob man durch das permanente Gebrüll die Argumente besser verstehen und in der Folge auf ihre Meinung umschwenken würde (der ich in diesem Fall ja ohnehin schon bin).

Das ist so, als glaubte man, dass Gefangene, die man 24/7 mit grellem Licht und lauter Musik foltert, hinterher genau die Musik auch privat hörten, wobei sie sich selbst zärtlich zuflüsterten: Horch, sie spielen unser Lied.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Seit 2001 freier Schreibmann für verschiedene Ressorts. Mitglied der Berliner Lesebühne "LSD - Liebe statt Drogen" und Autor zahlreicher Bücher.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben