Corona-Proteste in Bautzen: Pegida mit falschem Slogan

Die von der AfD organisierte Demonstration wird von Demokraten umzingelt. AfD-Landeschef Jörg Urban erklärt die Pandemie für beendet.

Zwei Demonstranten mit Schildern auf denen steht: „Wir sind keine Rechten, wir sind keine Linken, wir sind Deutsche“

Von Zittau bis zur Oberlausitz entlang der B96 protestierten am Samstag Gegner der Corona-Maßnahmen Foto: Matthias Weber

BAUTZEN taz | Der AfD-Bundestagsabgeordnete Karsten Hilse begrüßt Menschen auf dem Platz im sächsischen Bautzen, „die uns sonst nicht so wohl gesonnen sind“. Wer könnte gemeint sein? Die Plakatinschrift „Deine Freiheit kostet anderen das Leben“ an der Peripherie der etwa 120 Personen zählenden Demonstrantengruppe passt nicht zu den Widerstandsrufen der Versammelten.

Darauf angesprochen, dreht die stumme Trägerin das Plakat um. „Wir statt Ich“ ist da groß und grün gemalt. Auf anderen steht etwas von „Verantwortung im Handeln“ und begründeten Maßnahmen. Weil ausgerechnet die AfD zur Verteidigung des Grundgesetzes gegen den „Überwachungsstaat“ eingeladen hatte, listet ein Transparent die Grundgesetzverstöße im Programm der Partei auf. Auch ein Abstandsgebot zu „Antisemitismus, Rechten und Verschwörern“ wird gefordert.

Katja Gerhardi, ehemals Lehrerin am Bautzener Schillergymnasium und CDU-Stadträtin, lüftet das Geheimnis dieses Widerstands gegen den Widerstand. Stadträte aller demokratischen Fraktionen haben die vom AfD-Kreisverband Bautzen angemeldete Demo sozusagen umzingelt. Attackiert werden sie nicht. Die kurze halbe Stunde bleibt es ruhig. Ein Ordner geht sogar herum und drängt auf das Anlegen der „Maskerade“, die der sächsische AfD-Landesvorsitzende Jörg Urban am Mikrofon gerade attackiert. Man will keineswegs einen Abbruch durch die Polizei riskieren.

„Islam heißt Unterwerfung“ auf der Corona-Demo

Mit einem höheren Anteil an weiblichen und jüngeren Demonstranten weicht das Bild dieser Kundgebung von AfD- oder Pegida-Veranstaltungen ab. Pegida aus Dresden ist selbstverständlich präsent, lässt aber mit einem riesigen schwarz-rot-goldenen Transparent mit der Aufschrift „Islam heißt Unterwerfung“ jeden Bezug zum Thema vermissen. Neben dem dominierenden AfD-Logo fällt nur das schwarze T-Shirt eines jungen Mannes auf, das den Reichsadler und die Aufschrift „Elite Bleibtreu“ zeigt, offenbar eine rechte Bikertruppe.

Sie alle applaudieren Karsten Hilse, als er von den „Neostalinisten“ die sofortige Beendigung des angeblich grundlosen Shutdowns fordert. „Das stolze deutsche Volk ist zu einem Volk von Untertanen mutiert“, stachelt er Widerstand an. Sachsens AfD-Chef Urban schildert „leere Krankenhäuser in Kurzarbeit“ und erklärt die Corona­kri­se kurzerhand für beendet. Verbliebene Einschränkungen dienten nur noch der „Gesichtswahrung der CDU“. Am Schluss versucht sich eine Handvoll älterer Damen der Bautzener Liedertafel an deutscher Leitkultur. Doch mit „Hoch auf dem gelben Wagen“ sind 90 Prozent der Patrioten überfordert und schweigen verlegen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben