Corona-Impfung auch für gesunde Kinder: Stiko spricht Empfehlung aus

Die Ständige Impfkommission empfieht nun auch eine Corona-Impfung für Kinder von 5 bis 11. Die Mehrheit habe sich sowieso schon mit Corona infiziert.

Ein Mädchen wird geimpft Foto: Robert Michael/dpa

BERLIN taz/rtr | Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt nun allen Kindern im Alter von fünf bis elf Jahren zunächst eine Covid-19-Impfstoffdosis. Das Gremium, welches beim Robert-Koch Institut ansässig ist, am Dienstag mit. In Deutschland dürfte nach Einschätzung der Stiko inzwischen der überwiegende Teil der Kinder eine Corona-Infektion durchgemacht haben.

Bisher gab es keine generelle Impfempfehlung für diese Altersgruppe, sondern nur für Kinder mit Vorerkrankungen oder Kontakt zu Risikopersonen. Eltern stand aber frei, ihre Kinder trotzdem impfen zu lassen. Nach Angaben der Stiko soll die Impfung vorzugsweise mit dem Vakzin von Biontech und Pfizer für diese Altersgruppe erfolgen. Alternativ ist ab sechs Jahren auch eine Kinderdosis von Moderna möglich.

Die Impfung soll frühestens drei Monate nach einer Infektion verabreicht werden. Die Stiko schätzt, dass der Anteil der Fünf- bis Elfjährigen, die bereits mindestens einen Kontakt mit dem SARS-CoV-2-Antigen hatten, Ende März 77,5 Prozent betrug. Auch Kinder, bei denen noch keine Infektion nachgewiesen wurde, sollen zunächst nur eine Dosis erhalten.

Nach Angaben des RKI sind zurzeit etwa 22 Prozent der 5,3 Millionen Kinder im Alter von fünf bis elf einmal gegen Corona geimpft. Insgesamt etwa 20 Prozent aller Fünf- bis Elfjährigen in Deutschland haben sogar schon eine zweite Dosis erhalten.

Etwa 60 Prozent der Bevölkerung haben schon drei Impfungen

Gesunde Kinder, die schon die zweimalige Impfung erhielten, sollen laut Stiko vorerst nicht erneut geimpft werden. Für Kinder mit Vorerkrankungen oder Kontakt zu Personen mit einem hohen Risiko für einen schweren Verlauf bekräftigte die Stiko die Empfehlung einer Grundimmunisierung mit zwei Dosen sowie für eine dritte Auffrischimpfung.

Bei den Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 liegen die Impfquoten schon höher. Eine Impfung haben bereits mehr als 72 Prozent erhalten, rund 67 Prozent haben auch schon eine zweite und 31 Prozent sogar schon eine dritte Impfung bekommen.

In der Gesamtbevölkerung in Deutschland haben rund 60 Prozent schon drei Impfungen erhalten – 6 Prozent haben mittlerweile schon vier Impfdosen gegen Corona bekommen. 22 Prozent haben hingegen noch gar keine Impfung bekommen. Das sind etwa 18,6 Millionen Menschen in Deutschland.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de