Bürgerkrieg in Äthiopien: Politische Gefangene freigelassen

Die Regierung in Addis Abeba will mit einem nationalen Dialog das Land befrieden. Doch zunächst einmal entließ sie einige Anführer der Tigray-Rebellen aus der Haft.

Eine Hand hält ein DinA-4-Blatt mit den Fotos von inhaftierten Oppositionellen und Rebellen in die Höhe

Protest in Addis Abeba gegen die Inhaftierung prominenter Oppositioneller und Rebellen Anfang Oktober 2021 Foto: ap

FRANKFURT A.M./ADDIS ABEBA epd | In Äthiopien verstärkt die Regierung ihre Bemühungen, den Bürgerkrieg zu beenden. Mehrere politische Gefangene seien freigelassen worden, um politische Gespräche zu vereinfachen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur ENA am Samstag. Seit mehr als einem Jahr liefern sich Rebellen und Regierungstruppen in Nordäthiopien heftige Kämpfe um die Macht. Ende Dezember hatten beide Parteien erklärt, sich zurückzuziehen und auf ihren Positionen zu bleiben.

Die Regierung kündigte dem offiziellen Bericht zufolge an, eine unabhängige Kommission für einen nationalen Dialog einzurichten, um die Krise zu lösen. Um die Voraussetzungen dafür zu schaffen, seien acht politische Gefangene freigelassen worden, darunter Anführer der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF), gegen die Regierungstruppen seit November 2020 vorgehen. Zudem wurde eine Amnestie verkündet, die eine Strafverfolgung wegen des Bürgerkriegs ausschließt. Direkte Verhandlungen über ein Ende der Kämpfe werden jedoch nicht genannt. In der Vergangenheit hatte die Regierung Verhandlungen mit der TPLF abgelehnt.

In den vergangenen Wochen hatte das äthiopische Militär Medienberichten zufolge wichtige Gebiete zurückerobert. Die TPLF hatte daraufhin erklärt, sich aus den Regionen Afar und Amhara nach Tigray zurückzuziehen. Wenige Tage später kündigten auch Regierungstruppen an, nicht weiter gegen die TPLF vorzurücken. Ministerpräsident Abiy Ahmed hatte die Entscheidung damit begründet, dass mit dem Rückzug ein Ziel der Militärkampagne erreicht sei.

Der Bürgerkrieg in Äthiopien entzündete sich in der nördlichen Region Tigray, wo im November 2020 ein Machtkampf zwischen der dort herrschenden TPLF und der Zentralregierung eskalierte. Der Konflikt weitete sich auf die Regionen Amhara und Afar aus. Allen an dem Konflikt beteiligten Parteien werden Verbrechen wie der Einsatz sexueller Gewalt als Kriegswaffe und die Blockade humanitärer Hilfe vorgeworfen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de