Breitner und die Verbandsliga Westfalen

Alaba-Ersatz aus Wanne-Eickel

Dortmund fürchtet die Bayern und Paul Breitner hat auf ein Statement des BVB-Geschäftsführers reagiert. Für einen Spieler aus Wanne-Eickel hat das Folgen.

Paul Breitner vor Paul Breitner mit Mao-Bibel. Bild: imago/Lindenthaler

BERLIN taz | Es ist überraschend Bewegung in den Transfermarkt der Fußball-Bundesliga gekommen: Seyan Cetinkaya vom DSC Wanne-Eickel bietet sich dem FC Bayern München als Linksverteidiger an. Er bezieht sich auf eine Äußerung Paul Breitners, Markenbotschafter des derzeit weltbesten Vereins. „Der FC Bayern kauft Spieler, um sich zu verbessern. Wenn wir besser werden wollen, meinen Sie, wir können dafür den linken Verteidiger aus Wanne-Eickel holen?“

Der ehemalige Mao-Fan Breitner bezog sich auf die Dortmunder Kritik an der Transferpolitik der Bayern. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke fürchtet nämlich, dass die Münchner den BVB „zerstören“ wollen, indem sie ihnen Spieler wie Mario Götze und Robert Lewandowski wegkaufen.

Cetinkaya, der mit seinem Verein im Mittelfeld der Verbandliga Westfalen rumdümpelt, kann sich eine Anstellung bei Bayern durchaus vorstellen: „Wenn sich David Alaba verletzt, springe ich gerne ein. Warum nicht, ne“, sagte er dem Magazin für Fussball & Humor Fums.

Immerhin hat der 25-Jährige in der Jugend mit gestandenen Bundesligaspielern wie Mesut Özil und Benedikt Höwedes zusammengespielt. Außerdem hat der DSC Wanne-Eickel den 49-fachen türkische Nationalspieler Yildiray Baştürk hervorgebracht.

Das Einfachste wäre, Breitner käme einfach mal vorbei, sagt Cetinkaya. Sollte das mit dem Wechsel zu den Bayern wider Erwarten nicht klappen, könnte er sich alternativ auch ein Freundschaftsspiel gegen die Münchner vorstellen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben