„Bild“-TV im Kabelnetz: Die Bild-Bams-Glotze

Ab dem 22. August gibt es die „Bild“ auch über Kabel und Satellit. Dafür holt die Zeitungen sogar Protagonisten aus der Versenkungen zurück.

Bild Logo

Dann kann das Blatt doch jetzt eingestellt werden, oder? „Bild“ Foto: Christoph Soeder/dpa

Bei Springer wird im Rahmen einer „Mein Arbeitsplatz soll schöner werden“-Initiative eine Laien-Theater-Gruppe gefördert. So was ist ja bekanntlich gut fürs Betriebsklima und setzt auch schon mal ungeahnte Talente frei. Aktuell lässt sich das im Trailer für den Start von Bild TV als richtig echtem Fernsehsender bewundern. Am 22. August sendet das Bild-Team ihr milde hyperventilierendes Programm nämlich nicht mehr nur im Netz, sondern auch über Kabel und Satellit.

Um das der staunenden Weltöffentlichkeit wahrhaftig und live näherzubringen, spielen sie also mal Re­dak­tions­che­f*in­nen­sit­zung. Da werden Phrasen geklopft, dass es wehtut. Bild-Chef Julian Reichelt hat beim Sprechen immer was im Mund. „Warum schmatzt er den so, erst kauen, dann sprechen!“, sagt die Mitbewohnerin. Soll wohl authentisch wirken. Chefreporter Paul Ronzheimer ist dabei. Ihm schicken alle Po­li­ti­ke­r*in­nen immer alles aufs Handy, bevor es in ihrem eigenen Hirn ankommt. Er bekommt natürlich ’ne Exklusivmeldung. Claus Strunz, der früher mal die Bild am Sonntag machen durfte und dann in der Versenkung verschwand, ist auch wieder dabei. Er darf allen ernstes sagen: „Lasst uns live-haftiges Fernsehen machen.“

„Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu enthüllen“, meint die Mitbewohnerin trocken. Damit im Wahljahr auch ja nichts schiefgeht, wird der neue Kanal schnell mal zur Bild-Partei, die die Zu­schaue­r*in­nen wählen sollen. „Weil wir da hingehen, wo andere wegsehen“, und dann rennt, erraten, Paul Ronzheimer mal wieder mit Helm durchs Krisengebiet. Aber sie gehen echt da hin, wohin niemand will. Deswegen taucht im Trailer Altkanzler Gerhard Schröder beim Frisör und mit einer gepimpten Renterweste in der Küche auf. Thomas Gottschalk ist als US-Experte kurz vor irgendwas mit den US-Wahlen reingeschnitten „weil wir kein Blatt vor den Mund nehmen und unbeugsam sind“. Hä?

Dann sagt Strunz noch: „Ein Bollwerk der Demokraten“, was sie selbst bei Springer anscheinend lustig finden. Schließlich sagt Strunz sonst so demokratiefördernde Sätze wie „Populismus ist das Viagra der Demokratie“. Jedenfalls fragt die Moderatorin im nächsten drangeklatschten Ausschnitt „Wo bleibt der Aufschrei?“ Dieses „Programm“ droht jetzt 24/7. Wobei die alles bestimmende „News-Show“ zum Glück nur Montag bis Freitag von 9 bis 14 Uhr läuft.

Als Axel Springer 1952 die Bild-Zeitung erfand, war sie für ihn die „gedruckte Antwort auf das Fernsehen“. Wenn Bild jetzt selber so ’ne Art Fahrstuhl-TV wird, können sie ja zumindest die gedruckte Ausgabe einstellen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

2000-2012 Medienredakteur der taz, dann Redakteur bei "ZAPP" (NDR), Leiter des Grimme-Preises, 2016/17 Sprecher der ARD-Vorsitzenden Karola Wille, seit 2018 freier Autor, u.a. beim MDR Medienportal MEDIEN360G. Schreibt jede Woche die Medienkolumne "Flimmern und rauschen"

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben