Bilanz 2021 des Deutschen Wetterdienstes: Im Schnitt Durchschnitt

Etwas zu warm und sonnig, durchschnittlich nass – aber mit katastrophalen Extremwettern: 2021 zeigte erste Folgen der Klimakrise live.

Feuerwehrmänner tragen mit Schaufeln mühsam Schlamm ab

Aufräumarbeiten nach den massiven Überflutungen durch Starkregen im Juli 2021 Foto: Hannes P.Albert/imago

OFFENBACH/BERLIN dpa/taz | 2021 war das elfte zu warme Jahr in Folge. Das ist die Kernaussage der Jahresbilanz, die der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag präsentierte. Mit einer Durchschnittstemperatur von 9,1 Grad lag das Jahr um 0,9 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990.

Nach der vorläufigen Auswertung der Messstationen war das Wetterjahr dabei insgesamt recht durchschnittlich – durchschnittlich nass, leicht zu sonnig und zu warm. Im Einzelnen setzte sich dieses entspannt klingende Gesamtergebnis aber aus einem ziemlichen Auf und Ab zusammen: War der Winter noch relativ unspannend, brauchte der Frühling mehrere Anläufe, einer kurzen Warmphase im März folgte der kälteste April seit 40 Jahren, der Juni war dann der drittwärmste in den Annalen.

Extrem wurde es im Sommer: mit Wetterereignissen, die teils katastrophale Folgen hatten. Dabei ging es diesmal weniger um Heißphasen wie in den Jahren davor, sondern vor allem um Starkregen.

Dieses Phänomen erfassen die Ex­per­t:in­nen erst seit 2001 als eigene Kategorie. 2021 war seitdem das Jahr mit den zweitmeisten Starkregenereignissen nach 2018 – vor allem war es aber das Jahr mit den insgesamt schlimmsten Folgen: Allein im Ahrtal in Rheinland-Pfalz kamen 134 Menschen bei der Flutkatastrophe im Juli ums Leben, in Nordrhein-Westfalen waren es 48. Tausende Gebäude und ein großer Teil der Infrastruktur in den Hochwassergebieten wurden zerstört. Auch in Bayern starben Menschen im Sommer bei „sintflutartigen Regenfällen“, im Herbst forderte Sturm „Hendrik“ ein Todesopfer in Brandenburg.

Gut für den Wald

„Wir wissen, dass der Klimawandel (zu den Extremwetterereignissen) bereits beigetragen hat“, sagte DWD-Klimavorstand Thomas Fuchs. „Das zeigt: Wir erleben die Folgen des Klimawandels live. Wetterextreme können jeden von uns treffen.“

Er hatte aber auch bessere Nachrichten zu verkünden: Nach den viel zu trockenen Vorjahren sei der Niederschlag in der Fläche 2021 mit rund 805 Litern pro Quadratmeter insgesamt ausgeglichen gewesen, so Fuchs. „So konnten sich vor allem unsere Wälder von der Trockenheit der drei vorangegangenen Jahre etwas erholen.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de