Biden benennt weiteres Spitzenpersonal: Erfahren, weiblich, Biden

Joe Biden benennt Frauen für alle Spitzenposten der Kommunikation im Weißen Haus. Bei Wirtschaftspolitik setzt er auf Obama-Mitarbeiter*innen.

Neera Tanden

Neera Tanden ist als Direktorin des Office of Management im Gespräch Foto: Mike Segar/reuters

WASHINGTON/WILMINGTON ap/rtr | Der designierte US-Präsident Joe Biden wird ranghohe Posten in seinem Kommunikationsteam im Weißen Haus ausschließlich mit Frauen besetzen. Kate Bedingfield werde als Kommunikationsdirektorin dienen, teilte Biden am Sonntag mit. Regierungssprecherin soll Jen Psaki werden, die für Bidens Wahlkampf arbeitete.

Bedingfield diente schon in Bidens Zeit als Vizepräsident als Kommunikationsdirektorin. Psaki war unter Expräsident Barack Obama Kommunikationsdirektorin des Weißen Hauses und Sprecherin des Außenministeriums.

Karine Jean Pierre, bisher Stabschefin der gewählten Vizepräsidentin Kamala Harris, soll Vize-Pressesprecherin des Weißen Hauses werden. Auch Pierre diente schon unter Obama – damals als Regionaldirektorin im Büro für politische Angelegenheiten in der Regierungszen­trale.

Pili Tobar, eine ranghohe Mitarbeiterin in Bidens Wahlkampfteam, wird den Angaben zufolge stellvertretende Kommunikationsdirektorin des Weißen Hauses.

Wirtschaftsteam: Bewährte Kräfte vom letzten Mal

Für sein Wirtschaftsteam setzt Biden auf alte Weggefährten aus seiner Zeit als Vize-Präsident während der Obama-Regierung. Vorsitzender des Nationalen Wirtschaftsrats soll Brian Deese werden, der bereits unter Obama Berater des Weißen Hauses war, berichtete die New York Times am Sonntag.

Für den stellvertretenden Posten im Finanzministerium unter Janet Yellen ziehe Biden Wally Adeyemo in Betracht, ebenfalls hochrangiger Wirtschaftsberater Obamas, berichtet des Wall Street Journal (WSJ). Derzeit ist Adeyemo Präsident der Obama Foundation.

Weiter ist Neera Tanden als Direktorin des Office of Management and Budget im Gespräch. Bevor Tanden die Leitung des Center for American Progress übernahm, war sie Gesundheitsberaterin der Obama-Regierung.

Zur Vorsitzenden des Council of Economic Advisers soll Wirtschaftswissenschaftlerin Cecilia Rouse ernannt werden, berichtete das WSJ weiter. Auch Rouse, Ökonomin an der Princeton Universität, war zuvor Teil der Wirtschaftsberater um Obama. (ap, rtr)

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am 3. November 2020 haben die USA einen neuen Präsidenten gewählt: Der Demokrat Joe Biden, langjähriger Senator und von 2009 bis 2017 Vize unter Barack Obama, hat sich gegen Amtsinhaber Donald Trump durchgesetzt.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben