Berlins höchstes Hochhaus

Hotel soweit das Auge reicht

An der Sonnenallee soll ab 2018 der 175 Meter hohe Estrel-Hotelturm entstehen. Ein Plan zur Hochhausentwicklung kommt erst 2019.

ENtwurf des Estrel-Towers

Teil des Estrel-Towers – nach oben geht's noch weiter. Foto: Barkow Leibinger / bloomimages

BERLIN taz | Das höchste Haus Berlins, der 125-Meter-Turm der Treptowers, wird wohl schon bald in den Schatten gestellt. Und auch das zweithöchste Gebäude, das zwei Meter niedrigere Hotel Park Inn am Alexanderplatz, wird seine Spitzenposition als höchstes Hotel Deutschlands verlieren. Neuer Spitzenreiter soll der Estrel-Turm werden: 175 Meter, gegenüber dem Hotel an der Sonnenallee. Die Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung hat nach jahrelangen Planungen nun den Bebauungsplan verabschiedet.

Der voll verglaste 45-Etagen-Turm in Form einer Raute umfasst 814 Hotelzimmer. Insgesamt wird die Kapazität des Estrel, schon jetzt größtes Hotel Deutschlands, auf knapp 2.000 Zimmer steigen. Geplant sind zudem ein Bürogebäude, ein Parkhaus und eine dritte Kongresshalle – Neukölln ist damit neben der Messe der zweite wichtige Kongress- und Tagungsort Berlins. Ein weiteres Einkaufzentrum bleibt der Stadt aber erspart.

Bereits im nächsten Jahr könnten die Bauarbeiten am Prestigeprojekt des Bauherrn Ekkehard Streletzki, nach dem der Komplex benannt ist, beginnen. Einen genauen Terminplan gibt es jedoch noch nicht. Schon mehrfach ist der Zeitplan korrigiert worden. Der Architekten-Entwurf für den Wolkenkratzer steht seit 2014; ursprünglich war ein Baubeginn für 2015, dann für 2016 vorgesehen.

Bislang stand dem Vorhaben noch die Baustelle der A 100 im Weg; die Arbeiten sollen aber noch dieses Jahr abgeschlossen sein. Befahrbar wird die Autobahn dann voraussichtlich ab 2022. Das Grundstück hinter dem S-Bahnhof Sonnenallee wird zurzeit als Parkplatz benutzt. Nach der Fertigstellung sollen die beiden Hotelgebäude durch eine Unterführung unter der Sonnenallee verbunden werden.

Regulierung der Hochhausbauten

Um eine unkontrollierte Zunahme von Hochhäusern in der Stadt zu vermeiden, arbeitet der Senat an einem Hochhausentwicklungsplan, der aber erst Ende 2019 vorliegen soll. Ziel sind Leitlinien darüber, wo Häuser in welcher Höhe gebaut werden dürfen, sowie Regularien für Architektur- und Fassadengestaltung.

Momentan sind an mehreren Stellen der Stadt Hochhäuser in Planung. Am Alexanderplatz sollen laut eines Masterplans gleich neun entstehen. Statt der einst geplanten 150 Meter Höhe will der Senat aber tiefer stapeln. Jüngst hat der Investor zweier Häuser neben dem Park Inn angeboten, sich auf 130 Meter zu beschränken. Ein mit 100 Meter vergleichsweise bescheidener Bau ist nahe dem S-Bahnhof Karl-Marx-Straße geplant. Auch hier soll ein Hotel entstehen.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben