Australische Spione bespitzeln US-Anwälte: Im Geheimauftrag der NSA

Mit Hilfe des australischen Geheimdienstes ließ die NSA die Gespräche eines US-Anwaltsbüros überwachen. Die NSA reichte die Ergebnisse an „einen Kunden“ weiter.

Die NSA durfte die US-Anwälte nicht bespitzeln, das machten dann die Geheimdienstfreunde aus Australien. Bild: dpa

WASHINGTON dpa | Der australische Geheimdienst hat in Absprache mit der verbündeten US-Spionagebehörde NSA eine amerikanische Anwaltskanzlei bespitzelt. Das geht nach einem Bericht der New York Time vom Sonntag aus einem geheimen Dokument im Besitz des früheren NSA-Mitarbeiters Edward Snowden hervor. Demnach vertrat die Firma zum damaligen Zeitpunkt das Land Indonesien in einem Handelsstreit mit den USA.

Bei dem Dokument aus dem Jahr 2013 handelt es sich der Zeitung zufolge um ein monatliches Bulletin aus einem Verbindungsbüro der NSA in Canberra. Demnach informierte das Australian Signals Directorate – das australische Gegenstück zur NSA – die US-Behörde über seine Spähaktion und bot an, die gewonnenen Informationen an sie weiterzugeben.

Australische Geheimdienstvertreter hätten ihren US-Kollegen in Canberra mitgeteilt, dass diese Informationen auch aus Kommunikationen zwischen den Anwälten und deren Klienten gewonnen werden könnten – Gesprächen also, deren Vertraulichkeit in der Regel rechtlich geschützt ist.

Vorgaben aus den USA

Die NSA-Vertreter in Australien hätten sich dann an das Büro des leitenden Rechtsvertreters der US-Geheimdienstbehörde gewandt und um Leitlinien für die Spionageaktion gebeten. Den Angaben zufolge gab das Büro „klare Anleitungen“.

Die australische Behörde sei „in der Lage gewesen, die Gespräche (im Handelsdisput) weiter zu überwachen“, und für „interessierte US-Kunden“ habe es „höchst nützliche Informationen“ gegeben.

Die NSA lehnte der New York Times zufolge eine Stellungnahme zu der angeblichen Abhöraktion ab, so auch eine Antwort auf die Frage, ob gesammelte Informationen an US-Unterhändler im Handelsdisput weitergegeben wurden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben