Australiens Umgang mit Asylsuchenden: Monumentale Ohrfeige

Tennisprofi Đoković war im selben Hotel untergebracht wie Geflüchtete. Die Causa wirft ein Schlaglicht auf Australiens grausame Asylpraxis.

Ein Mann mit Guy-Fawkes-Maske steht vor dem Eingang eines Hotels

Freiheit für Đoković: Protest vor dem Park Hotel in Melbourne am vergangenen Freitag Foto: Joel Carrett/AAp/imago

Nur zu einfach ließe sich das Chaos um den Entscheid der australischen Immigrationsbehörden überbewerten, Novak Đoković am Einreiseschalter in Melbourne abzuweisen. War es böser Wille? Neid vielleicht? Oder sogar politische Einflussnahme? Wahrscheinlich nicht. Die Ursache für den von einem Richter nun spektakulär abgeschmetterten Entscheid ist wohl um einiges banaler: das administrative Birchermüsli der australischen Behörden. Jeder macht ein bisschen was.

Bürokraten der Gliedstaaten sprechen nicht mit jenen der politisch anders gelagerten Bundesregierung. Eine Hand weiß nicht, was die andere tut. Dieses eine Mal aber hatte ein Problem, mit dem australische StaatsbürgerInnen täglich konfrontiert sind, eine positive Seite. Internationale Flüchtlingsorganisationen hätten sich keinen besseren Skandal wünschen können, um auf einen mehrfach größeren und ernsteren hinzuweisen.

Im selben Hotel, in dem der serbische Profitennisspieler mehrere Nächte unfreiwillig verbringen musste, leben Dutzende von abgewiesenen Asylsuchenden – einige seit neun Jahren. Die Bedingungen sind erschreckend: miserables Essen, gelegentlich durchsetzt von Maden, viel zu wenig frische Luft, soziale Isolation, Suizidgefahr. Gefängnis eben. Für Menschen, die nichts anderes gesucht hatten als ein Leben in Sicherheit.

Dass der Fall Đoković Licht auf diese grausame Praxis wirft – dafür werden humanitäre Organisationen dem Serben wohl noch lange danken. Nicht aber für seine Arroganz, als Ungeimpfter wissentlich die Gesundheit der australischen Bevölkerung zu gefährden und das zu einer Zeit, in der sich Covid-19 mit einem Tempo durch das Land frisst wie nie zuvor in den letzten zwei Jahren. Auf diesen Punkt dürfte sich Canberra nach dieser monumentalen richterlichen Ohrfeige konzentrieren.

Der australische Einwanderungsminister Alex Hawke hat die Macht, den Serben wieder vor die Türe zu stellen, so wie er die Macht hätte, die bedauernswerten Geflüchteten im Hotel in die Freiheit zu entlassen. Dieses Match hat Đoković noch nicht gewonnen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de