Ausstellungsempfehlung für Berlin: Architektur der Vielen

Monilola Olayemi Ilupejus Schau „Hands Full of Air“ in der Galerie im Turm ist ein feinstofflicher Kommentar auf die Ambivalanz kollektiver Für/Sorge.

Eine begehbare Rnstallation aus Stoffen und Videoprojektionen der Künstlerin Monilola Olayemi Ilupeju

Monilola Olayemi Ilupeju: “Hands Full of Air“, Installationsansicht, Galerie im Turm, 2021 Foto: Eric Tschernow

Bei einer ihrer jüngsten Performances in Berlin hatte Monilola Olayemi Ilupeju nicht die „Hands Full of Air“ wie im Titel dieser Ausstellung, sondern „hands full of dust“. Den Staub von siebzehn Jahren hatte sie von den kreatürlich verschränkten Körpern der Styroporpuppen zusammengeklaubt, die in einer Kunstinstallation im Technikmuseum eigentlich die historische Beteiligung Preußens am transatlantischen Sklavenhandel versinnbildlichen sollten, stattdessen aber die Schwarzen Menschen zur körperlichen Ware entfremdeten.

Die ­nigerianisch-amerikanische Künstlerin Ilupeju, selbst eine Schwar­ze Person, nahm in dieser Performance die Rolle einer Reinigungskraft ein. Jene Rolle, die meistens Frauen, insbesondere diejenigen mit Migra­tionshintergrund, unten in unserer gesellschaftlichen Hierarchie ansiedelt.

Doch Ilupeju trat in hygienischer Schutzmontur vielmehr als medizinisches Personal an, als mediale Schicksalsfigur in der COVID-Krise. Mit ­präzisen Handgriffen knäulte sie die Mi­kro­überbleibsel von 17 Jahren Hochkultur im Museum zu nichts als einer Handvoll Staub zusammen. Aneignung, Dekonstruktion, Subversion – toll!

Auch in der jetzigen von Jorinde Splettstößer kuratierten Ausstellung, „Hands Full of Air“ in der Galerie im Turm, die in ihren letzten zwei Wochen zum Glück doch noch fürs Publikum öffnen kann, spielt die junge Künstlerin (Jahrgang 1996) die Ambivalenz von Care-Arbeit aus, ein gesellschaftliches System zu tragen und es gleichsam unterwandern zu können. Erneut bewegt sie sich an der Grenze von Material und Nichtmaterial.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kollektive Stoffe

Der taz plan erscheint auf taz.de/tazplan und immer Mittwochs und Freitags in der Printausgabe der taz.

Monilola Olayemi Ilupeju: „Hands Full of Air“, Galerie im Turm, bis 28. 3., Frankfurter Tor 1, Mi./Fr. 12–20 Uhr, Sa./So.12–18 Uhr, Besuch nach telefonischer Anmeldung unter: (030) 4 22 94 26.

Textilarbeiten von 31 Künst­le­r:in­nen verarbeitete sie in der Galerie zu einer ganz leichten, aber dennoch stabilen Architektur. Es ist ein therapeutischer Raum, aus dessen Winkeln die Gedanken der anderen Künst­le­r:in­nen treten, um dann wieder von Videoprojektionen, Texten und Malereien Ilupejus über­blendet zu werden.

Sie blickt darin auf ihren Körper und lässt gleichzeitig die tränensackbehängten Augen eines weißen Mannes auf ihn richten. Sie schreibt von Lüsten, von Perversion und von Gewalt. Sie oszilliert zwischen den Identitäten. Die Architektur der Vielen ist Schutz und Zuweisung, wenn auch nur sehr feinstofflich.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de