Ausstellung über Kindertransporte: „Wenigstens die Kinder retten!“

„Kinderemigration aus Frankfurt“ – die Ausstellung zeigt, wie jüdische Kinder den Nazis entkamen. Und wie schwer es war, Aufnahmeländer zu finden.

Sepiafarbenes Foto von Lili Fürst, einer aus dem Nazi-Deutschland entkommenen jüdischen Jugendlichen

Lili Fürst, fotografiert in Malmö am 2. August 1944, war eins der Kinder, die entkommen konnten Foto: Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek

Weil Diskriminierung, rassistische und antisemitische Verfolgung von Juden in den 1930er Jahren in ganz Europa anstiegen, kam im Juli 1938 auf nordamerikanische Initiative die Konferenz von Évian zustande, auf der über Hilfe für und die Aufnahme von deutschen und österreichischen jüdischen Flüchtlingen beraten werden sollte.

An der Konferenz nahmen Vertreter von 32 Staaten und von 24 humanitären Hilfsorganisationen teil. Es gab zwar einige zahlenmäßig sehr bescheidene Angebote zur Ansiedlung von Juden – etwa in der portugiesischen Kolonie Angola oder in der vom Diktator Rafael Trujillo beherrschten Dominikanischen Republik, aber das einzige greifbare Resultat der Konferenz war die Gründung des „Comité d’Évian“, das den Auftrag erhielt, mit dem nationalsozialistischen Regime über die Auswanderungsmodalitäten zu verhandeln.

Angesichts der Zahlen gefährdeter, ausreisewilliger Juden in Deutschland und Osteuropa war das Ergebnis gleich null.

Das Deutsche Exilarchiv der Nationalbibliothek in Frankfurt zeigt momentan eine Ausstellung zur „Kinderemigration aus Frankfurt“. Zwischen November 1938 und dem Kriegsbeginn im September 1939 entkamen, hauptsächlich dank der Hilfsorganisationen, die die sogenannten „Kindertransporte“ betreuten, rund 20.000 Kinder der nationalsozialistischen Vernichtungsindustrie.

Rund 600 davon stammten aus Frankfurt, das mit rund 30.000 jüdischen Gemeindemitgliedern das Zentrum und den Ausgangspunkt für die Transporte bildete.

Regionale, jüdische und kirchliche Organisationen halfen

Für die Kindertransporte war ein ganzes Netz von Organisationen zuständig. Darunter die Abteilung „Kinderauswanderung“ in der „Reichsvertretung der Juden in Deutschland“, regionale Institutionen der jüdischen Gemeinden der Wohlfahrtspflege, das „Palästinaamt“ sowie Hilfsstellen der christlichen Kirchen sowie der Religionsgemeinschaft der „Quäker“.

Mitzureden hatten auch staatliche Ämter, die bürokratische Regeln aufstellten, Fragebögen verteilt, die Registrierung verwalteten und Gutachten über den Gesundheitszustand der Kinder verlangten. Die Einwanderungshürden waren in den einzelnen Ländern unterschiedlich, aber für Juden überall hoch und streng quotiert.

In Großbritannien etwa galt seit 1938 eine Visapflicht, in den USA dagegen eine Quote von 25.975 Personen, die zwar nie voll ausgeschöpft, aber auch nie erweitert beziehungsweise verringert wurde, was die Zahl der Einwanderer, die Bürgschaften für den Unterhalt der Eingewanderten oder die bürokratische Anforderungen betrifft.

Kinderemigration aus Frankfurt, Deutsches Exilarchiv der Deutschen Nationalbibliothek. Bis 15. Mai 2022, Katalog 24,90 Euro. Eintritt frei, Anmeldung er­forderlich über www.dnb.de

In Palästina, einem bevorzugten Einwanderungsland, benötigten Einwanderer ein Zertifikat der britischen Mandatsregierung, das von deren Vermögen abhängig war. Solche Restriktionen erklären, warum für viele jüdische Eltern die Devise galt, „wenigstens die Kinder retten!“.

Die Trennung war meistens endgültig

Entgegen der Erwartungen von Kindern war die Trennung von Familie und Geschwistern und Freunden für die meisten Kinder nicht von kurzer Dauer, sondern endgültig, denn viele Kinder sahen ihre Eltern und erwachsenen Verwandten nie wieder, weil diese im Laufe des Krieges verhaftet, deportiert und schließlich ermordet wurden.

Die Kinder im Alter von 12 bis 15 Jahren wurden nach Großbritannien, aber auch nach Belgien, Frankreich, in die Niederlande und in die USA verschickt und kamen in Pflegefamilien oder Kinderheimen unter.

Die Ausstellung dokumentiert das Exil von sechs Kindern mit Fotos, Briefen von und an Angehörige, Ausweisen und anderen Dokumenten sowie mit Filmen zu Interviews mit Überlebenden.

Während der vorzügliche Katalog zur Ausstellung die historischen Umstände und Bedingungen, unter denen die Transporte stattfanden, detailliert nachzeichnet, illustrieren Ausschnitte aus Graphic Novels sowie Comic-Zeichnungen verschiedener Künstler die Biografien der sechs exemplarischen Kinderschicksale.

Rund 600 Fälle aus Frankfurt belegt

Allein aus Frankfurt sind ab November 1938 rund 600 Fälle quellenmäßig belegt. Die Interviews mit Überlebenden, wofür sich vor allem der „Verein Jüdisches Leben in Frankfurt“ engagierte, bilden unverzichtbare Dokumente für die historische Forschung und sichern die Kontakte zu Zeitzeugen.

Die Kinder standen in der fremden Umgebung unter erheblichem Anpassungsdruck und hatten Sprachprobleme in den Aufnahmeländern und Pflegefamilien. Die Trennung von der Familie und den Geschwistern prägte das Leben der Kinder über die Zeit des Exils hinaus, in den meisten Fällen lebenslang.

Karola Ruth Siegel, die nach ihrer Heirat Ruth K. Westheimer hieß, in Paris und in den USA studierte und eine beachtliche Karriere als Soziologin und Sexualtherapeutin machte, die mit der Magnus-Hirschfeld-Medaille ausgezeichnet wurde, beschrieb den Schrecken, der sie noch im hohen Alter befällt, wenn sie das fürchterliche Wort „verschollen“ hinter dem Namen ihrer Mutter liest.

Die Briefe von Eltern an ihre Kinder handeln von Banal-Alltäglichem, zeugen aber auch von liebevoller Fürsorge und Herzlichkeit, die den Kindern wohl über Trennungsangst hinweghelfen und elterliche Schuldgefühle verbergen sollten.

Entschädigungsprozesse verliefen bürokratisch

Die dokumentierten sechs Frankfurter Kinderleben von Renate Adler, Elisabeth Cavelli-Adorno, Lina Liese Carlebach, Josef Einhorn, Lili Fürst und Karola Ruth Siegel verliefen sehr unterschiedlich, hatten jedoch dem gemeinsamen Schicksal zu trotzen, dass aus der als temporär verstandenen Trennung eine unwiderrufliche wurde.

Die Versuche der erwachsen gewordenen Kinder, nach dem Krieg Entschädigungen für das erlittene Leid und den Verlust ihrer Angehörigen zu erstreiten, verliefen in vielen Fällen in beschämend langwierigen und unberechenbaren Bearbeitungszeiten der bundesrepublikanischen Wiedergutmachungsbürokratie.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de