Ausschreitungen in Südafrika: Aufstand der Armen

Die Krawalle in Südafrika sind nicht nur der Solidarität mit Ex-Präsident Zuma geschuldet. Der Protest gilt Arbeitslosigkeit und Armut.

Plünderer tragen Gegenstände aus einem Shopping-Center

Plünderung eines Einkaufszentrums am Montag im Osten von Johannesburg Foto: Themba Hadebe/ap

Von außen erscheint es nur als Chaos: Seit dem 8. Juli kommt es täglich zu mehr Plünderungen, mehr Brandstiftungen, mehr Verletzten und Toten. Schon prophezeien Pessimisten das Abgleiten der der wirtschaftlich zweitstärksten Nation Afrikas in die Unregierbarkeit.

Richtig ist, dass Südafrika trotz der reichen Bodenschätze, fruchtbarem Land und Infrastruktur auch 27 Jahre nach dem Ende der Apartheid unter der Regierung der ANC-Partei noch immer weltweit die extremste Kluft zwischen Arm und Reich aufweist. Corona hat die Unterschiede noch verschärft. Heute leben 60 Prozent der Bevölkerung unterhalb des Existenzminimums.

Präsident Cyril Ramaphosa hat sich nicht zu Verurteilungen seines Vorgängers hinreißen lassen. Dies ist in einer Demokratie allein Aufgabe der Gerichte. Gleichwohl wird er langfristig die Ruhe nur wiederherstellen können, wenn er neben der Korruptionsbekämpfung auch deutlicher konkrete Schritte zur Überwindung der Armut vorantreibt.

Die lange versprochene Verteilung von Staats- und Privatland, das bislang ungenutzt ist, hätte mehr als Symbolwert, denn die gegenwärtigen Unruhen werden die Hungersnot noch verstärken. Mit dieser Not, die Millionen Menschen leiden lässt, spielen die Anhänger von Expräsident Jacob Zuma und versuchen, auch die eigene korrupte Vergangenheit zu kaschieren, wenn sie Ramaphosa als „Verteidiger des weißen Monopolkapitals (WMC)“ brandmarken.

Tochter Duduzile Zuma hat via Twitter inzwischen offen zu seinem Mord aufgerufen. Sie stört es auch nicht, wenn mühsam erreichte Erfolge im Kampf gegen Corona durch das Inbrandsetzen von Impfzentren zunichte gemacht und keinerlei Lockdown-Regeln beachtet werden.

Die basisorientierte Organisation der „Menschen, die in Hütten wohnen“ (auf Zulu: Abahlali baseMjondolo) bringt es auf den Punkt, wenn sie die Unruhen auf die Armut zurückführt, nicht auf die Solidarität mit Zuma. Es geht um Lebensmittel für die Menschen in Südafrika, um Arbeit und um Land.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Zur Person: Lutz van Dijk, deutsch-niederländischer Historiker, Dr.phil., viele Jahre Mitarbeiter des Anne Frank Hauses in Amsterdam, bis 1994 Einreiseverbot nach Südafrika, seit 2001 in Kapstadt als Mitbegründer des Township-Kinderprojekts HOKISA.Veröffentlichungen u.a.: Afrika – Geschichte eines bunten Kontinents (Vorwort von Friedensnobelpreisträger Erzbischof Desmond Tutu), Wuppertal 2015.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de