Auch eine Art Tarifflucht: Asklepios macht Reha-Klinik dicht

Die schwache Bettenbelegung aufgrund der Corona-Pandemie, Streiks und ein teurer Wasserschaden sollen Ausschlag gegeben haben.

Sprechblase mit dem Text "Von wegen Krankenschwester streiken nicht"

Bei allem Berufsethos: Krankenschwestern streiken für bessere Bezahlung – hier in Hamburg Foto: Axel Heimken/dpa

GÖTTINGEN taz | Bitteres Ende eines monatelangen Tarifkonflikts: Der Asklepios-Konzern hat angekündigt, seine Reha-Klinik in Seesen im Harz zu schließen. Nach der wegen Corona deutlich eingeschränkten Geschäftstätigkeit der vergangenen Monate werde der Betrieb nicht mehr hochgefahren. Während der Pandemie seien bis zu 70 Prozent weniger Patienten behandelt worden, teilte der Klinik-Konzern mit. Außerdem habe es einen teuren Wasserschaden gegeben.

Asklepios verweist auch auf die unbefristeten Streiks in der Klinik. Diese hätten die Schieflage so verschärft, dass es nun keine andere Option mehr gebe als die Schließung. Die Gewerkschaft Ver.di wirft Asklepios dagegen vor, den Hals nicht vollzukriegen. Obwohl die Reha profitabel betrieben worden sei, habe das dem Konzern nicht ausgereicht.

Seit 16 Monaten streiken Beschäftigte der Seesener Asklepios-Kliniken immer wieder für mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen. Der jüngste Streik begann am 5. Oktober, er wurde am 26. Oktober für neue Gespräche unterbrochen. Ver.di will vor allem den Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD) durchsetzen. Asklepios verweigert das.

Das Unternehmen akzeptiert grundsätzlich keinen allgemeingültigen Tarifvertrag, sondern nur Vereinbarungen für jede einzelne Einrichtung. Weil Zulagen nach anderen Kriterien vergeben würden, als es der TVöD vorsieht, seien einige Mitarbeiter sogar bessergestellt.

Andere zahlen Tarif

Bei privaten Wettbewerbern in der Region sei ein dem TVöD ähnliches Tarif­niveau Standard, hält Gewerkschaftssekretär Jens Havemann dagegen. Das jüngste Angebot von Asklepios aus dem Mai sei davon weit entfernt. Auch gelte es nur für einzelne Berufsgruppen.

Die Akut-Klinik nebenan soll nicht geschlossen werden. Viele Beschäftigte befürchten aber, dass die Schließung der Reha drastische Folgen für das Akut-Haus haben wird. Das Erfolgsrezept sei gerade die Zusammenarbeit zwischen Reha- und Akut-Klinik. Reimar Paaul

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben