Arte-Serie über den Bataclan-Anschlag: Ganz Frankreich muss auf die Couch

Eine neue Arte-Serie erzählt das kollektive Trauma von „Bataclan“ anhand von Therapiesitzungen. Das Konzept funktioniert – zum Teil.

Psychiater Dr. Dayan sitzt vor einer Patientin in der Arte-Serie "Bataclan"

Dr. Dayan (Frédéric Pierrot) mit Patientin Foto: Carole Bethuel/ARTE France

Wenige Tage nachdem im November 2015 bei einer Reihe von Terroranschlägen in Paris 130 Menschen zu Tode kamen – davon 90 allein im Club „Bataclan“ –, sitzt Ariane (Mélanie Thierry) auf der Couch eines Psychotherapeuten. Umgeben von Büchern in einer lichtdurchfluteten Altbauwohnung. Sie sitze, weil sie es heute nicht schafft, sich hinzulegen.

Aufgelöst erzählt sie davon, sich spontan von ihrem Freund getrennt und sich dann einem Kollegen angenähert zu haben – aber eigentlich in ihren Therapeuten, verliebt zu sein. Der heißt Dr. Philippe Dayan (Frédéric Pierrot), und er erklärt ihr, dass ihre Gefühle wahrscheinlich nur Projektion sind. Eine Reaktion auf „Bataclan“. Den Horror der Anschläge hat Ariane als Chirurgin aus nächster Nähe mitbekommen.

So weit das Konzept der neuen Arte-Serie „In Therapie“: Mit Ariane und vier weiteren fiktiven Pa­tien­t*innen(gruppen) hat sie es sich zum Ziel gemacht, vom kollektiven Trauma, das der Terror in der französischen Gesellschaft auslöste, zu erzählen. In Kammerspielmanier begleitet sie Dr. Dayans Sitzungen – sowie die wöchentliche Analyse, der sich der Therapeut selbst unterzieht – über sieben Wochen hinweg. Dabei verlassen sich die knapp halbstündigen Episoden weniger auf inszenatorische Kniffe als auf den Reiz der Gespräche. Der allerdings schwankt über die 35 Folgen hinweg stark.

„In Therapie“ ist die Wiederkehr der Wiederkehr. Mit zahlreichen Vorgängerversionen, darunter das israelische Original „BeTipul“ (2005–2008) und die HBO-Adaption „In Treatment“ (2007–2010) mit Gabriel Byrne in der Hauptrolle, ist die reduzierte Struktur nicht neu. Sie erweist sich als sinnvolle Methode, um multiperspektivisch auf ein prägendes Ereignis zu blicken. Nur ist nicht jede Perspektive gleich spannend erzählt.

„In Therapie“, läuft ab 4.02.21 um 21.50 Uhr auf Arte – und in der Mediathek.

Wenig Raum für Ambivalenz

Adel (Reda Kateb), der als Polizist beim Sondereinsatzkommando „BRI“ in besagtem Club anwesend war, gehört neben Ariane zu den Höhepunkten der Serie. Als Franzose mit algerischen Wurzeln hadert er mit seiner Herkunft und fürchtet sich davor, dass seine Kol­le­g*in­nen in ihm eine Nähe zu den Tätern sehen könnten. Während es auch qua seiner Tätigkeit einen unmittelbaren Bezug zum Grauen gibt, ist der Einfluss auf andere Pa­ti­en­t*in­nen subtiler.

Was „Bataclan“ mit der jugendlichen Profi-Schwimmerin Camille (Céleste Brunnquell), die sich gerade beide Arme gebrochen hat, oder dem Ehepaar Damien (Pio Marmaï) und Léonora (Clémence Poésy), das sich plötzlich über die Nachwuchsplanung zu zerwerfen droht, zu tun hat, ist erst nach mehreren Sitzungen zu erkennen. Bedauerlicherweise gilt: Je weiter die Figuren von den Ereignissen entfernt sind, desto dröger verlaufen die Gespräche.

Auf alle Figuren gleichermaßen trifft zu, dass das Drehbuch (unter anderem von David Elkaïm und Vincent Poymiro) wenig Raum für Ambivalenzen und dafür umso mehr für Therapie-Stereotype gelassen hat. Manchmal wird Sigmund Freud – der in der französischen Psychoanalyse zugegeben einen prominenteren Status einnimmt als hierzulande – gleich mehrmals pro Folge zitiert; Adel tritt selbstverständlich als Macho in Lederjacke und Pilotenbrille auf, der wenig von „Seelenklempnerei“ hält; und schließlich fühlt sich Dr. Dayan von den Avancen seiner Patientin doch ein wenig zu sehr verunsichert.

Es ist wie so oft bei den Regisseuren Éric Toledano und Olivier Na­kache („Ziemlich beste Freunde“): Hinter dem proklamierten, edlen Ansinnen steht ein zu wenig nuancierter Inhalt, um wirklich überzeugen, menschlich packen zu können. Trotz einzelner starker Episoden nehmen, statt des geladenen kollektiven Traumas, vor allem leidige Klischees auf der Therapie-Couch Platz.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de