Ampelkoalition macht Schulden auf Vorrat: Operation Eichhörnchen

Die Ampel legt einen Schuldenvorrat an. Sie will nicht genutzte Kredite aus diesem Jahr in den Bundeshaushalt 2022 verschieben – für den Klimaschutz.

Ein eichhörnchen sitzt auf einem Baum und hat einen Apfel im Maul

Hoffentlich übernimmt sich die Regierung nicht mit ihrer „Operation Eichhörnchen“ Foto: Thomas Warnack/dpa

BERLIN taz | Die neue Bundesregierung stockt das finanzielle Polster für die kommenden Jahre auf. Am Montag soll das Kabinett einen Nachtragshaushalt für 2021 beschließen, den Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) ihm an diesem Freitag vorlegte. Wesentlicher Inhalt: 60 Milliarden Euro nicht genutzte Kredite würden aus diesem ins nächste Jahr transportiert. Lindner sieht darin einen „Booster für die Wirtschaft“, die CDU/CSU-Opposition kritisiert das Verfahren.

Im Bundeshaushalt 2021 hat die Regierung die Möglichkeit, Kredite von bis zu 240 Milliarden Euro aufzunehmen. Dieses Volumen, das weit über die Schuldenbremse im Grundgesetz hinausgeht, soll dazu dienen, die Folgen der Coronapandemie zu mildern. Weil sich die Wirtschaft schneller erholte, wird so viel Geld aber jetzt nicht gebraucht. Deshalb wollen die neuen Regierungsparteien SPD, Grüne und FDP 60 nicht benötigte Milliarden in den Bundeshaushalt 2022 verschieben.

Wirtschaftsweise Achim Truger hält diese Operation für „anspruchsvoll, aber machbar“. Damit diese einer möglichen Klage vor dem Bundesverfassungsgericht standhalte, brauche es eine überzeugende Begründung. Die Regierung müsse darlegen, dass die 60 Milliarden Euro nächstes Jahr im Zusammenhang mit der Coronakrise gebraucht würden – beispielsweise, um die durch die Pandemie unterbrochene Konjunktur anzuschieben oder um Investitionen zu finanzieren, die wegen der Krise unterblieben.

Genau so argumentierte Lindner am Freitag. Infolge der Gesundheitskrise hätten die Unternehmen 2021 weniger investiert als unter normalen Umständen. Die 60 Milliarden Euro würden dazu beitragen, diese Lücke künftig zu schließen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) warf der Koalition eine Umgehung der Schuldenbremse „durch Verschiebe-Bahnhöfe“ vor. Kritik übt auch der Bundesrechnungshof.

Corona-Schulden für Klimaprogramme?

Die Ampel macht nun, was sie in ihrem Koalitionsvertrag ankündigte. Dort heißt es: „Wir werden im Haushalt 2021 Mittel aus nicht genutzten Kreditermächtigungen über einen Nachtragshaushalt dem Klima- und Transformationsfonds (KTF) für zusätzliche Klimaschutzmaßnahmen und zur Transformation der Wirtschaft zur Verfügung stellen.“

Der Klima- und Transformationsfonds ist ein Teil des Bundeshaushaltes, aus dem beispielsweise Förderprogramme zum Abschied von den fossilen Energiequellen bezahlt werden können. Teilweise speist sich der Fonds aus den Einnahmen des Kohlendioxidpreises auf Autotreibstoff und Heizwärme. Doch diese Mittel dürften in Zukunft nicht reichen. Ein Grund: Die Regierung will die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz abschaffen, die bisher die Privathaushalte und Firmen im Rahmen ihrer Stromrechnungen entrichten. Alleine für die Finanzierung der Umlage bräuchte der Fonds Dutzende Milliarden. Ob bei diesen Ausgaben aber die Coronaschulden aus 2021 helfen dürfen, ist fraglich – der Zusammenhang zur Pandemie wäre doch etwas konstruiert.

Und im kommenden Jahr könnte die Ampel ihre Operation Eichhörnchen wiederholen. Im Koalitionsvertrag steht: „Mit dem Bundeshaushalt 2022 werden wir prüfen, wie wir den Klima- und Transformationsfonds im Rahmen der verfassungsmäßigen Möglichkeiten weiter verstärken.“ Nach der Planung des ehemaligen Finanzministers und jetzigen Kanzlers Olaf Scholz (SPD) ist für nächstes Jahr ohnehin vorgesehen, die Schuldenbremse nochmal außer Kraft zu setzen und bis zu 100 Milliarden Euro neue Kredite aufzunehmen. Wenn ein Teil davon nicht unmittelbar gebraucht werden sollte, könnten die Mittel in den Vorrat wandern. Dort gibt es auch noch eine Rücklage von etwa 50 Milliarden Euro – übriggebliebenes Geld aus der Zeit der großen Einwanderung nach 2015.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de