AfD-Vize in Thüringen tritt zurück

Höckes AfD ist zu rechtsextrem

In Thüringen tritt die AfD-Vizechefin, Steffi Brönner, zurück. Zentrale Funktionen im Landesverband würden durch Neonazis besetzt, sagt sie.

Björn Höcke hebt seinen Arm

Björn Höcke legt Wert auf die Feststellung, dass er hier keinen Hitlergruß zeigt Foto: ap

ERFURT dpa | Die Stellvertreterin von Thüringens AfD-Chef Björn Höcke, Steffi Brönner, hat ihren Rückzug angekündigt. Wie die Thüringer Allgemeine berichtete, wirft sie der Landespartei vor, rechtsextremes Gedankengut „salonfähig“ werden zu lassen.

Die AfD besetze in Thüringen zentrale Funktionen mit Personen, die in ihrer Vergangenheit tief im rechtsextremistischen Bereich tätig gewesen seien, sagte sie der Zeitung.

Keiner ihrer Vorstandskollegen könne in der Sache von Unwissenheit sprechen. „Eine ganz normale zweiminütige Internetrecherche zeigt die entsprechende Vergangenheit auf“, sagte Brönner. „Es drängt sich für mich unweigerlich der Verdacht auf, dass diese Personen bewusst in entsprechende Funktionen berufen worden sind.“

Brönner kündigte an, ihren Posten in der Landesspitze aus Protest niederzulegen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben