Abi-Eklat in mehreren Bundesländern

Bessere Noten in Mathe

In zwölf Bundesländern gab es Protestpetitionen, weil Schüler das Mathe-Abi zu schwer fanden. Einige Klausuren werden jetzt besser bewertet.

Ein Lehrer steht an einer Tafel und schreibt Formeln auf

In Hamburg wird nach dem Protest die Bewertungsskala verschoben Foto: dpa

Die Mathe-Abiturienten in Hamburg, Bremen und dem Saarland können aufatmen. Ihre Klausuren werden etwas besser bewertet als geplant, wie diese Woche bekannt wurde. Der Grund: Nicht nur Schulleiter und Lehrer, auch das Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) in Berlin erkannte an, dass ein Teil der zentral gestellten Aufgaben auf Grundkurs-Niveau zu textlastig und zu umfangreich für die zur Verfügung stehende Zeit waren.

Bundesweit hatte es Anfang Mai Protestpetitionen in zwölf Bundesländern gegeben, weil Schüler von Bayern bis Kiel die diesjährigen Mathe-Aufgaben zu schwierig fanden. In Hamburg wird jetzt die Bewertungsskala verschoben. Eine Schülerin, die zunächst 7 Punkte hatte, kommt so auf 9 Punkte. Auch im Saarland und Bremen gibt es eine leicht „mildere“ Bewertung.

Doch Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) erklärte, es gebe keine Noten-Korrektur. Die Aufgaben seien zwar anspruchsvoll, aber lösbar. Auch Schleswig-Holstein und Bayern sehen keinen Handlungsbedarf.

Der Flicken­teppich an Reaktionen erklärt sich schlicht daraus, dass jedes Land ein anderes Abi schrieb. Nur Hamburg nahm zu 100 Prozent Aufgaben aus dem zentralen Aufgabenpool und Bremen nahezu. Niedersachsen hingegen hatte zur Hälfte eigene Aufgaben gestellt; Schleswig-Holstein zu einem Drittel.

Ab 2021 soll die Entnahme der Pool-Aufgaben verbindlicher geregelt sein. Darauf hatten sich die Kultusministerkonferenz (KMK) 2018 verständigt. Das Abitur stand auch in dieser Woche auf der Tagesordnung der KMK. „Es haben sich alle 16 Bundesländer erneut zum gemeinsamen Aufgabenpool bekannt“, sagte der amtierende Vorsitzende Ralph Alexander Lorz (CDU) am Freitag.

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im praktischen Wochenendabo. Und bei Facebook und Twitter.

Das Ziel sei ein einheitlicher Standard für alle Länder. „Ab 2021 gilt: Wenn ein Land Aufgaben aus dem gemeinsamen Pool entnimmt, dürfen diese nicht mehr modifiziert werden.“ Ob ein Land aus dem Pool Aufgaben nimmt, soll freiwillig bleiben.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben