Abfüllzentrum von Coca-Cola blockiert: „Wasser ist keine Ware“

In Lüneburg demonstrierten Ak­ti­vis­t*in­nen von Extinction Rebellion gegen einen Brunnen, mit dem Coca Cola vor Ort Grundwasser entnehmen will.

Klimaschützer mit Masken und einem Transparent sitzen an eine Straßensperre gelehnt.

Blockade für Klimagerechtigkeit: Ak­ti­vis­t*in­nen vor dem Lüneburger Coca Cola-Werk Foto: Extinction Rebellion

LÜNEBURG taz | Auf einem Holzaufbau, der mit etwas Fantasie geformt ist wie eine übergroße Coladose, steht ganz entspannt ein Weihnachtsmann mit Rauschebart. Er blickt auf Aktivist:innen, die ein Plakat mit der Aufschrift „Klimagerechtigkeit jetzt“ hochhalten. In seinem Rücken liegt die Abfüllanlage von Coca-Cola in Lüneburg. Der Weihnachtsmann hat für den Konzern keine Geschenke dabei.

Anlass für die Aktion der Klimaschutzbewegung Extinction Rebellion (XR) war der Weltwassertag am Montag. Insgesamt protestierten in drei Gruppen rund 100 Menschen gegen die Privatisierung von Wasser vor den Zufahrten zum Fabrikgelände.

Konkret richtet sich der Protest gegen die von Coca-Cola betriebenen Brunnen in und um Lüneburg. Bislang fördern zwei Brunnen Grundwasser, das in der blockierten Anlage für die Marke „Vio“ abgefüllt wird. Ein dritter Brunnen ist derzeit im Testlauf. Die Ak­ti­vis­t:in­nen wollen den dauerhaften Betrieb verhindern.

Die nicht angemeldete Demonstration begann um neun Uhr. Die Polizei kam kurze Zeit später dazu, um den Protest zu beobachten, löste sie aber nicht auf. Das „hohe Recht der Versammlungsfreiheit“, sagt Polizeisprecher Kai Richter, müsse gewahrt bleiben.

Unter den Demonstranten war Jasper S. von der Lüneburger XR-Ortsgruppe. „Wasser ist ein Grundrecht und keine Ware“, sagt er. Es sei absurd, dass in der Klimakrise und mit sinkenden Grundwasserpegeln nach drei Dürrejahren in Folge diese Privatisierung erlaubt werde. Man müsse Coca-Cola „den Hahn abdrehen“, den dritten Brunnen sofort verbieten und die laufenden Lizenzen zur Grundwasser­entnahme auslaufen lassen, fordert er von „Politik und Unternehmen“.

Keine Reaktion auf offenen Brief

Coca-Cola-Sprecherin Marlen Knapp reagiert mit Unverständnis auf diese Forderung: Das Unternehmen sei nur für 1,7 Prozent der gesamten Grundwasserentnahme im betroffenen Bereich verantwortlich. Außerdem werde nur Coca-Cola „Zielscheibe“ von Vorwürfen und „derartigen Protestaktionen und Angriffen“. Der Konzern nehme Bedrohungen wie Dürreperioden ernst und tue Einiges, um den Wasserverbrauch zu reduzieren. Seit 2015 habe man weltweit eine ausgeglichene Wasserbilanz. Das heißt, man gebe so viel sauberes Wasser in den Kreislauf zurück, wie man für die Abfüllung der Getränke benötige.

Die Kritik ist für XR jedoch grundsätzlicher. Es brauche neue Nachhaltigkeitskonzepte, die auf „ewig“ angelegt seien, sagt Jasper S. Sie hätten das Gefühl von der Politik „bewusst ausgeschlossen und ignoriert“ zu werden. Auf einen offenen Brief der Gruppe an Landrat und Oberbürgermeister habe es keine ernsthafte Reaktion gegeben. Deshalb wollten sie mit zivilem Ungehorsam „Druck auf die Straße bringen“ und so ihre „demokratische Stimme“ erheben, sagt Jasper S. Dass seine Mit­strei­te­r:in­nen zu solch drastischen, aber friedlichen, Mitteln griffen, zeige die Dringlichkeit des Problems.

Jukka Kilgus, dessen Gruppe den nördlichen Zugang am Christian-Herbst-Weg blockierte, sagt, seine Gruppe habe ein paar „Müsliriegel“ mitgenommen, um die Blockade den ganzen Tag über aufrechtzuerhalten. Es war die kleinste der drei Gruppen. In ihrem Zentrum lag eine umgedrehte Badewanne, an die sich drei Leute gekettet hatten. Auch Kilgus fordert: Die Politik solle sich mit ihnen auseinandersetzen.

Emilia Püschel, Sprecherin der Stadt Lüneburg kann nachvollziehen, dass der dritte Brunnen die Lü­ne­bur­ge­r:in­nen beschäftigt. Das Thema Wasser gehe alle an, sagt sie. Der Stadtrat habe letzten Oktober diesbezüglich auch einen einstimmig angenommen Beschluss gefasst. Er fordert darin Land und Bund dazu auf, das Wasserschutzgesetz zu überarbeiten, um Kommunen mehr Handlungsspielraum zu geben und Nachhaltigkeit zu ermöglichen.

Große Auswirkungen hatte der Protest auf Coca-Cola nicht. Durch „Umstellungen in der Logistik“ habe man Ausfahrten ermöglicht, sagt Konzernsprecherin Knapp. Zu einem wirtschaftlichen Schaden hätten die Behinderungen nicht geführt.

Zumindest ist der Widerstand der Bür­ge­r:in­nen jedoch sichtbar. Mehrere Initiativen haben zudem zu einer Demo auf dem Marktplatz aufgerufen. Bis Redaktionsschluss blockierten die Ak­ti­vis­t:in­nen die Abfüllanlage weiterhin.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben