5G und Cybersicherheit

Zum Überwachen zu sicher

Deutschen Behörden fällt auf, dass ihre Abhörtechnologie dem neuen Mobilfunkstandard 5G eventuell nicht gewachsen ist.

Ein Handy wird ins Bild gehalten

„5G“, kurz für „Fünfte Generation Mobilfunk“, ist den Behörden zu sicher Foto: Rodion Kutsaev/Unsplash

Es ist seit Jahrzehnten eine schöne Tradition: Auf jede technologische Entwicklung in der Sicherheit elektronischer Kommunikation folgt der Ruf der Polizeibehörden nach neuen Befugnissen zur Überwachung. Das war schon bei den sogenannten Cryptowars in den 1990ern so, als es um die Verschlüsselungstechnologien, zum Beispiel für E-Mails, ging.

Neuester Wiedergänger des ewig gleichen Wunsches nach Zugriff auf Kommunikations­daten und -inhalte ist die Diskussion der Justizminister der Länder um den Mobilfunkstandard 5G. Das neue große Ding, extra schnelles mobiles Netz mit hoher Sicherheit, ist den Minister*innen nämlich: zu sicher.

Also werden Maßnahmen beraten, um ein technisches Unterlaufen der bisherigen Abhörbefugnisse zu verhindern. Besorgt nimmt man laut Spiegel Online Verschlüsselungen ins Visier. Auch 5G-typische Kommunikationsmodi zwischen verschiedenen Geräten, die wesentlich zur Beschleunigung des Netzes beitragen sollen, verringern die Angriffsfläche für Horch und Guck. Mit demselben Problem werden dann aber auch Kriminelle und „feindliche“ Geheimdienste zu kämpfen haben.

Genau da liegt auch das Problem jeder staatlich verordneten Schwächung digitaler Sicherheit. Gibt es einen polizeilichen Generalschlüssel für alle Türen, wer kann dauerhaft garantieren, dass nur Befugte ihn nutzen können? Und wer hat so viel Vertrauen in deutsche Sicherheitsbehörden, dass ihre Befugnis nur im Sinne demokratischer Gesetze genutzt wird (Stichwort: Hannibal)?

Hauptsache, streamen in der Pampa

Da amüsiert es fast, dass also offenbar robuste Schutzmechanismen ausgehebelt werden sollen, während man gleichzeitig in der geradezu panischen Kampagne gegen den chinesischen 5G-Weltmarktführer Huawei mit Sicherheitsbedenken argumentiert; obwohl es vor allem den USA natürlich um Marktanteile der dort heimischen Telekommunikationsunternehmen geht.

Wie realistisch die Sicherheitsversprechen des neuen Mobilfunkstandards letztlich sind, wird sich womöglich erst nach dessen Einführung zeigen. Dabei ist es ein bisschen egal, ob am Ende nun Geheimdienste in China, Deutschland, den USA oder gleich alle mitschauen – Hauptsache, die Streams funktionieren auch in der brandenburgischen Pampa. Ich jedenfalls freu mich drauf.

.

Jahrgang 1976, tätig für die tageszeitung seit 2006, Redakteur und CvD bei taz.de 2012-19, seitdem Redakteur für digitale Gesellschaft und Zeug. Errungenschaften: 2. Platz im Sackhüpfen (bis 8 Jahre) des Ferienlagers Großräschen (1983), Wiedervereinigung (1990), Literaturstipendium des Landes Sachsen-Anhalt (2004), Triglav (2011/15). Public key: https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=vindex&search=0xC1FF0214F07A5DF4

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben