Großrazzia in Hessen

Mutmaßlicher Attentäter in Haft

54 Objekte wurden durchsucht, ein 36-jähriger Tunesier wurde festgenommen. Gegen ihn wird in seinem Heimatland wegen eines Anschlags in Tunis ermittelt.

Drei Polizisten in Kampfmontur stehen vor einer langen Reihe von Mannschaftswagen

Alles blau: Polizisten stehen auf dem Gelände der Bilal Moschee im Frankfurter Stadtteil Griesheim Foto: dpa

FRANKFURT/MAIN dpa/rtr | Gegen den am Mittwoch in Hessen verhafteten Terrorverdächtigen wird in seinem Heimatland Tunesien wegen des Anschlags auf das Bardo-Museum in Tunis ermittelt. Der 36-Jährige soll an der Planung und Umsetzung des Anschlags beteiligt gewesen sein, bei dem im März 2015 mehr als 20 Touristen getötet worden waren. Deshalb gab es nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt auch ein Festnahmeersuchen der tunesischen Behörden.

Der 36-Jährige saß deshalb zwischenzeitlich in Deutschland schon in Auslieferungshaft. Weil bis zum Ende der Frist die tunesischen Behörden nicht die vollständigen Auslieferungsunterlagen vorgelegt hätten, sei der Mann am 4. November 2016 aus der Haft entlassen worden und von da an bis zu seiner Festnahme am Mittwoch rund um die Uhr observiert worden.

Nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden reiste der Verdächtige im August 2015 als Asylbewerber nach Deutschland ein. Der Tunesier habe aber bereits zwischen 2003 und April 2013 in der Bundesrepublik gelebt. Er soll einen Anschlag in Deutschland geplant haben, der aber nicht unmittelbar bevorstand. Der 36-Jährige soll auch an einem Angriff auf die tunesische Grenzstadt Ben Gardane im März 2016 beteiligt gewesen sein.

Die Polizei hatte mit einem Großaufgebot von mehr als 1.000 Polizisten am frühen Mittwochmorgen mehrere Objekte in ganz Hessen wegen Terrorverdachts durchsucht. Durchsucht wurden unter anderem Wohnungen, Geschäftsräume und Moscheen. Insgesamt 54 Objekte seien betroffen gewesen, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main mit. Die Durchsuchungen richteten sich nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft gegen 16 Beschuldigte zwischen 16 und 46 Jahren.

Drei Festnahmen in Berlin

Auch in Berlin sind am Dienstag drei mutmaßliche islamische Extremisten festgenommen worden. Ein Polizeisprecher sagte am Dienstagabend, bei den drei Männern im Alter von 21, 31 und 45 Jahren bestehe der Verdacht, dass sie in die Kampfgebiete in Syrien und Irak ausreisen wollten. Es gebe keine Hinweise auf konkrete Anschlagspläne in Deutschland.

Zunächst hatte die Zeitung Bild von den Festnahmen berichtet. Demnach haben die Männer wiederholt die Fussilet-Moschee in Moabit besucht, wo auch der Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri verkehrt war. Das Gotteshaus sei durchsucht worden. Der Polizeisprecher bestätigte lediglich eine Razzia in einer Moschee in Moabit.Dienstagabend waren in Berlin drei Terrorverdächtige verhaftet worden.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben