Grüne gegen Treibstoff-Subvention

Weg mit dem Diesel

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter warnt vor Gesundheitsschäden durch Diesel. Er fordert das Ende der Steuer-Begünstigungen des Kraftstoffes.

„Saubere Luft für Berlin“ – zumindest bei VW könnte die Forderung angekommen sein Foto: Imago/Markus Heine

DÜSSELDORF afp taz | Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat die sofortige Abschaffung der Steuer-Begünstigungen für Diesel-Kraftstoff gefordert. „Die Dieselsubventionierung ist längst nicht mehr zu rechtfertigen“, sagte Hofreiter der in Düsseldorf erscheinenden Rheinischen Post am Mittwoch. Die Grünen forderen eine sofortige Abschaffung des Diesel-Privilegs, um den Umbruch bei den Autokonzernen zu beschleunigen.

Die Bundesregierung müsse „den Autokonzernen beim Umbruch helfen und klare Signale senden – für klimafreundlichere Mobilität, eine starke deutsche Automobilindustrie und sichere Arbeitsplätze“. Derzeit halte die Regierung „eine Technologie am Leben, die die Gesundheit der Menschen massiv gefährdet“, kritisierte der Grünen-Politiker.

Hofreiter begrüßte Überlegungen des VW-Konzerns, aus der Dieseltechnologie auszusteigen. „Der Ausstieg aus der Dieseltechnologie kann der Einstieg in die Zukunft von VW sein“, sagte er. Auch Umweltministerin Barbara Hendricks hatte sich zuletzt für eine Abschaffung des Steuervorteils ausgesprochen.

Diesel-Fahrzeuge finden in Deutschland einen steigenden Absatz. Zu Beginn des Jahres 2008 waren rund zehn Millionen Diesel-PKW auf den Straßen, während es heute etwa 14,5 Millionen sind. Zuletzt wurden außerdem beinahe sechs Prozent mehr Diesel-Pkw neu angemeldet als im Vorjahr. Damit stellten Autos mit dieser Antriebsart insgesamt 47 Prozent aller Neuzulassungen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben