„Blackbox Abschiebung“ neu aufgelegt

Maximale Freizügigkeit für alle

Miltiadis Oulios hat sein Migrationsbuch „Blackbox Abschiebung“ wegen der „Flüchtlingskrise“ überarbeitet und neu aufgelegt.

Flüchtlinge in einem Mehr-Bett-Zimmer

Flüchtlinge in einer Sammelunterkunft in Gera. Foto: dpa

Wie viele Leute den Ruf nach Abschiebungen dieser Tage für ein mächtiges Faustpfand im Kampf gegen Rechtspopulismus halten! Sahra Wagenknecht nahm es zur Hand wie ein Zepter: „Wer Gastrecht missbraucht, der hat Gastrecht dann eben auch verwirkt.“ Also Frauen angrabbeln, erwischt werden, zack, raus aus dem Land.

Dass Abschieben so einfach nicht ist, muss vermutlich nicht mal den Pegida-Dickhäutern erklärt werden, von denen die Fraktionsvorsitzende hofft, sie würden jetzt alle zur Linken rübertrampeln. Wie schwierig genau, das möchte man allerdings genauer wissen.

Auskunft darüber gibt das Buch „Blackbox Abschiebung“ (Suhrkamp Verlag) von Miltiadis Oulios. 2013 zuerst veröffentlicht, wurde es aus Anlass der „Flüchtlingskrise“ gerade überarbeitet neu aufgelegt und mit einer langen Vorrede versehen.

Dabei, wie kompliziert es ist, zur Ausreise Verdonnerte tatsächlich außer Landes zu bringen, bleibt es nicht. In dem 450-Seiten-Schinken sind zahlreiche Interviews mit Betroffenen eingegangen, seinerzeit für eine Ausstellung. Ein Kosovare, ein türkischer Familienvater, Roma-Kinder.

Migrationsgesetz reicht nicht

Alle haben zuvor jahrelang in Deutschland gelebt oder sind gar hier geboren, auf Duldung zumeist. Amtsschimmel-Käse, keine Frage. Ob die Fälle repräsentativ sind? In solcher Fülle hat man das noch nicht gelesen.

Die Flüchtlinge, sie kämen sowieso, da könnten die Grenzen noch so dichtgemacht werden

Ursprünglich trug der Band den Untertitel „Geschichten und Bilder von Leuten, die gerne geblieben wären“, jetzt prangt auf dem Einband ein viel gewichtigeres „Geschichte, Theorie und Praxis der deutschen Migrationspolitik“. Und da geht Oulios steil über die Behauptung hinaus, Abschiebungen seien sinnlos, weil zahlenmäßig unerheblich. Willkommenskulturschaffende und die Masse der Anstürmenden des Jahres 2015 versucht er durch olle Schlager wie „Kontrollverlust des Staates“ und „Migration als soziale Bewegung“ zum Tanzen zu bringen.

Die Flüchtlinge, sie kämen sowieso, da könnten die Grenzen noch so dicht gemacht werden. Der griechische Außenminister Nikos Kotzias stampft ja nun auch in dieser Polonaise. Die Plausibilität liegt längst röchelnd am Wegesrand, aber man paradiert munter weiter: Schrittweise müssten deshalb neue legale Migrationsmöglichkeiten eingeführt werden. – Das überfällige Migrationsgesetz? Leider nein, als Ziel zu klein.

Oulios will „eine maximale Freizügigkeit für alle Menschen“. Jeder soll wohnen, wo er will. Aber, mal ehrlich, wenn der Morgen graut, sind derlei Songs nicht mehr als ein Faustpfändchen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben