Justin Bieber im Ruhestand?

Einen hab ich noch!

Da hat Justin Bieber aber Ärger gekriegt. Von wegen er hört auf. Ruhestand mit 19. Der Junge soll seine neue Platte verkaufen und sich zusammenreißen.

Alter, was geht? Ruhestand? Im Ernst? Erstmal den 3D-Film „Believe“ promoten. Bild: ap

Das gab Ärger mit dem Manager. Von wegen Justin Bieber beendet seine Karriere. Ruhestand mit 19. Scooter Brown fand das gar nicht lustig, und sein Schützling beeilte sich zu entschuldigen: „Ich bin 19. Ich mache Fehler, es ist unausweichlich.“

Vor zwei Tagen hatte der Teeniestar in einem Radio-Interview auf die Frage nach seinen Plänen für die Zukunft mit „Ich gehe in den Ruhestand, Alter“ geantwortet. Was die einen an ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk glauben lässt, könnte Millionen präpubertäre Kreisch-Mädchen an den Rand des Selbstmords treiben.

Schließlich ist es Biebers Pflicht, seine Belieber, wie die kleinen Mädchen zärtlich genannt werden, auch weiterhin mit langweiligen Popschnulzen zu versorgen, auf dass sie seine Platten kaufen (13 Millionen) und ihm auf Twitter folgen (48 Millionen). Sonst kann das Internet womöglich dichtmachen.

Nein, da hat einer wohl nicht aufgepasst, was er redet. Überhaupt ist der Heranwachsende kein lieber Bieber mehr. Das Testosteron geht mit ihm durch und ist sogar für einen Oberlippenflaum verantwortlich. Wilde Parties, Drogen- und Entziehungsklinikgerüchte, demolierte Hotelzimmer, Bordellbesuche und ein abgebrochenes Konzert sind die Bilanz allein der letzten paar Monate – Manager Brown täte gut daran, Bieber etwas besser im Auge zu behalten. Wofür wird der Mann bezahlt?

Von Howie lernen heißt Siegen lernen

Der frühere Bad Boy Mark Wahlberg richtet öffentlich weise Worte an den Teenie-Schwarm: „Sei nicht so schlimm, okay? Sei ein netter Junge, zieh deine Hosen hoch, mach deine Mama stolz und hör mit dem Grasrauchen auf!“ Selbst Rapper Eminem, der inzwischen die 40 überschritten hat und deutlich ruhiger geworden ist, will sich angeblich dem Bürschchen außer Rand und Band annehmen, um ihm beizubringen, wie man mit Ruhm verantwortungsvoll umgeht.

Wenn er den Bieber da mal nicht unterschätzt. Der junge Mann ist ein Superstar, der am 23. Dezember seine neue Compilation namens „Journals“ auf den Markt bringt. Und von der es auf seiner Homepage heißt, sie bringe den Beliebern Biebers intimste Momente näher. Lieber Eminem, schon vergessen? Ruhestandsgerüchte sind knallharte Platten-Promo und Bieber ist mit dieser Das-ist-mein-letztes-Album-danach-ist-Schluss-Taktik alles andere als allein im Musikgeschäft.

Er lernt von den Großen: Bisher ungeschlagen im Nach-der-Neuen-Platte-doch-nicht-Aufhören ist die Schlagerstar-Legende Howard Carpendale. Der hat sich 2003 bereits mit einer Abschiedtournee verabschiedet, im März 2014 steht er immer noch auf der Bühne, tief gebräunt und frisch gefönt wie eh und je. Seit 1969 ist der Mann im Geschäft. Alles richtig gemacht. Bis er diese Fußstapfen ausfüllen kann, darf Bieber ruhig noch in ein paar Fettnäpfchen treten.

.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben