Grimme-Preis-Nominierungen

„Tatort“ und Raab mit Chancen

Der Grimme-Preis wird 50. Die Liste der Nominierungen ist bunt gemischt. In der Kategorie „Information & Kultur“ sind die Privatsender allerdings nicht vertreten.

Preisträger 2004: „Bernd das Brot“. Bild: ap

DÜSSELDORF dpa | Der „Tatort“-Krimi der ARD, der ProSieben-Spaßmacher Stefan Raab und der kleine Privatsender Tele 5 haben Chancen auf den Grimme-Preis. Gleich 62 Nominierte können sich zum 50. Geburtstag des Qualitätssiegels für Fernsehen Hoffnung auf eine der zwölf Auszeichnungen machen, unter ihnen der ZDF-Mehrteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ über Jugendliche im Zweiten Weltkrieg.

Bei den Nominierungen finden sich mit „Angezählt“ (ORF) und „Borowski und der Engel“ (NDR) gleich zwei „Tatort“-Folgen. Der 44 Jahre alten Krimireihe wird zudem noch eine Sonderehrung zuteil: Der Stifter des Grimme-Preises, der Deutsche Volkshochschul-Verband, zeichnet den „Tatort“ mit dem Zusatz-Grimme, der „Besonderen Ehrung“, aus.

Angesichts des Grimme-Jubiläums hatte der Verband in der TV-Historie nach einem besonderen Format gesucht. „Hohe Qualität“, „langer Atem“, „herausragende Fernseh-Persönlichkeiten“ und „Kultkraft“ bescheinigt der Verband dem Krimiklassiker. Sechs Grimme-Preise gingen bisher an die ARD-Reihe, die erste 1989 für einen Schimanski aus Duisburg. Von den fünf neuen „Tatort“-Teams hat es dieses Jahr allerdings keines in die Nominierungen geschafft.

In der „Unterhaltung“ hätten die privaten Sender fast die Vorherrschaft der Öffentlich-Rechtlichen durchbrochen – sie konnten acht der 17 Nominierungen verbuchen. Gleich drei Mal überzeugte Nischensender Tele 5 die Kommission, ihn zu nominieren. „Bei Tele 5 hat sich eine ganze Kultur von Außenseiterproduktionen etabliert.“

Biografien von Möchtegern-Stars

Nominiert sind die Sendung „Nichtgedanken“, in der sich Oliver Kalkofe kritisch bis süffisant mit Biografien Prominenter und Möchtegern-Stars beschäftigt, sowie „Playlist – Sound of my Life“. Bei „Playlist“ sollen drei Musikkenner einen Promi anhand einer Liste der Lieblingssongs erraten. Darüber hinaus hat Tele-5-Programmgestalter Kai Blasberg die Chance auf einen Spezialpreis.

In die Endausscheidung hat es wieder einmal Stefan Raab mit einer Einzelleistung geschafft. Im Kanzlerduell 2013, der Koproduktion der Privaten und Öffentlich-Rechtlichen, habe sich Raab als Moderator für ProSiebenSat1 nach amerikanischem Muster unterhaltend und informativ gezeigt, lobte die Kommission.

Die Stärken der öffentlich-rechtlichen Sender sieht Grimme-Direktor Uwe Kammann in der Selbstironie. Wenn sich die Sender den Spiegel vorhielten – wie bei „Lerchenberg“ (ZDF) mit Sascha Hehn, der sich selbst spielt, oder „Frühstücksfernsehen“ mit Olli Dittrich (WDR) seien sie am stärksten.

Thalbach als Merkel

In der Filmkategorie „Fiktion“ kam nur Sat1 mit dem Beitrag „Der Minister“ zum Zuge, in dem Katharina Thalbach die Kanzlerin spielt. 22 Mal stehen die Öffentlich-Rechtlichen gegen Sat1. In der Kategorie „Information & Kultur“ sind die Privaten, wie meist, überhaupt nicht dabei. Hier überzeugen Dokumentation aus Krisengebieten wie „Aauslandsjournal die Doku: Aleppo – die geteilte Stadt“ (ZDF/3sat/ZDFinfo) oder die Finanzwelt-Doku „Betongold“ (rbb/Arte). Monika Anthes und Eric Beres sind zudem vorgeschlagen für ihre monatelange Recherche zum „Fall Mollath“ (SWR).

Bekanntgegeben werden die Preisträger im März, überreicht werden die Auszeichnungen am 4. April im Stadttheater von Marl. Mit dabei ist Bundespräsident Joachim Gauck.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben