Kölner Kardinal und Muslime

Meisner gibt den Sarrazin

Joachim Meisner ist eine kinderreiche katholische Familie lieber als drei muslimische. Hinterher will der Kölner Kardinal alles nicht so gemeint haben.

Ohne klare Botschaft: Kardinal Joachim Meisner im Kölner Dom. Bild: dpa

BERLIN taz | Der Kölner Kardinal Joachim Meisner bedauert seine Bemerkung über muslimische Familien. „Es war keineswegs meine Absicht, Menschen anderen Glaubens damit zu nahe zu treten“, sagte er am Mittwoch. „Meine Wortwahl war in diesem Fall vielleicht unglücklich.“

Meisner hatte vergangenen Freitag Mitglieder einer erzkatholischen Bewegung dafür gelobt, große Familien mit bis zu zehn Kindern zu gründen: „Ich sage immer, eine Familie von euch ersetzt mir drei muslimische Familien.“

Der Kölner Stadt-Anzeiger hatte den Satz aus einem Videomitschnitt zitiert, den das Erzbistum ins Internet gestellt hatte. Meisners Aussage stieß bei Politikern und Muslimen auf Kritik. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), sprach von der „persönlichen Meinung eines katholischen Würdenträgers“, die sie nicht kommentiere, „auch wenn ich sie nicht verstehe“.

Bekir Alboga von der Türkisch-Islamischen Union (DITIB) sagte, würde ein muslimischer Würdenträger einen solchen Satz formulieren, ginge „ein Empörungsschrei durch die Gesellschaft“. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, warf Meisner vor, er bediene Ressentiments, „die wir so von der katholischen Kirche und besonders vom neuen Papst nicht kennen“. Er sieht hinter Meisners Worten den Versuch „sich mit Sarrazin-ähnlichen Äußerungen über Muslime einen rustikalen Abgang zu sichern“.

Meisner rechnet damit, dass ihn Papst Franziskus schon bald in den Ruhestand entlassen wird. In Köln hatte er vor Angehörigen des Neokatechumenalen Weges gesprochen. Diese katholische Erneuerungsbewegung des spanischen Laienpredigers Kiko Argüello vertritt ein erzkonservatives Familienbild. Kritiker werfen ihr vor, autoritäre Strukturen wie eine fundamentalistische Sekte zu haben.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben