Die Wahrheit

Los Sarrazin-Wochos

Auch 2014 steigen die publizistischen Wiedergänger aus ihren Gräbern. Das reaktionäre Triumvirat des Grauens schwadroniert erneut.

Na, das scheint ja wieder unterhaltsam zu werden. Offensichtlich haben sich die führenden Rechtspopulisten und Reaktionäre gleich zu Beginn des Jahres 2014 um ihren Stammtisch versammelt und verabredet, es endlich mal wieder richtig krachen zu lassen.

Rekapitulieren wir: Als erstes öffnet Hans-Olaf Henkel knarrend seinen Sarg und verkündet, er kandidiere auf Platz zwei der AfD-Kandidatenliste fürs Europaparlament, dann lässt sich Matthias Matussek gleich mehrere Artikel von Bushido schreiben und nun meldet sich auch noch Thilo Sarrazin publizistisch zurück. Mit dem kalkulierten Bestseller „Der neue Tugendterror. Über die Grenzen der Meinungsfreiheit in Deutschland“.

Zu Henkel, der AfD und ihrem akademischen Herrenreitergestus muss man eigentlich nicht viel sagen. Außer dass man angesichts der eiskalten Engel Henkel und Lucke beginnt, Brüderle und Westerwelle – die Geschwister Teresa der FDP – zu vermissen.

Als Beobachter von Matusseks homophobem Amoklauf wundert man sich jedoch, dass die katholische Kirche ihrer Sorgfaltspflicht so miserabel nachkommt. Eigentlich müsste sie ihn von der Schweizer Garde entführen lassen und in einem norditalienischen Kloster wegsperren, bis er sich beruhigt hat oder die Psychopharmaka wirken – schon um den treuen Papisten vor sich selbst zu schützen!

Traurig ist das Ganze auch für die Welt: Da gibt sich Springers defizitäres Repräsentationsblatt seit Jahren Mühe, so zu tun, als wäre es eine richtige Zeitung, dann engagiert die Geschäftsleitung einen ehemaligen Spiegel-Kulturchef und kriegt doch nur eine dumpfprollige Krawallschachtel, die F. J. Wagner wie einen stilistisch filigranen, libertären Hippie aussehen lässt.

Und nun wieder mal Thilo Sarrazin. Erinnern wir uns kurz, womit das SPD-Mitglied in den letzten Jahren seine Zeit verbracht hat: Er hat in Interviews, Vorträgen und Büchern biologistisch-rassistischen Dreck in die Welt geblasen, gegen Orientalen gehetzt, von einem „jüdischen Gen“ geschwafelt, Kinder als „Kopftuchmädchen“ diffamiert, Hartz-IV-Empfänger öffentlich verachtet – und das alles sachlich begründet, indem er völlig beliebige Statistiken völlig beliebig interpretierte.

Nun könnte man meinen, Sarrazin sei immerhin Überzeugungstäter und glaube an das, was da aus ihm herausquarkt. Mag sein, vor allem aber sind die zum Teil erschreckend NPD-kompatiblen Thesen sehr lukrativ. Sarrazin hat mit seinem rechten Schmodder mehrere Millionen verdient. Nebenbei hat er sich seinen Abgang bei der Bundesbank mit einer Erhöhung seiner Pension auf 10.000 Euro pro Monat versüßen lassen. Außerdem saß er mit seinen Thesen in jedem Fernsehstudio Deutschlands, wurde von Bild und Spiegel vorabgedruckt und von allen großen Zeitungen interviewt.

Und dieser Mann behauptet nun, dass in Deutschland keine Meinungsfreiheit herrsche, weil ein linkes Meinungskartell bestimmte Themen tabuisiere und Diskussionen verhindere? Finden Sie den Fehler im Bild.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben