WM-Achtelfinale Niederlande – Mexiko

Orange Last-Minute-Monster

Die Niederlande besiegen Mexiko mit 2:1 und stehen im Viertelfinale. Sneijder und Huntelaar per Elfmeter drehen erst in den letzten Minuten die Partie.

Hielt erneut überragend, konnte aber die Niederlage seines Team nicht verhindern: Guillermo Ochoa, Mexikos Keeper (links). Bild: ap

Die Startbedingungen: Die Mexikaner haben in der Brasilien-Gruppe ungeschlagen das Achtelfinale erreicht und dabei vor allem durch herausragende Defensivarbeit beeindruckt: nur ein Gegentor. General van Gaal hat den Holländern ein System verordnet, das zu passen scheint: Abwarten, Ball erobern, und vorne machen die drei Künstler Sneijder, Robben und van Persie alles klar. Zehn Tore haben sie so bisher erzielt.

Das Spiel: Die Holländer haben nicht so richtig Lust, das Spiel zu machen, also übernimmt Mexiko die Kontrolle – und kommt in der 17. Minute auch zu einer ersten guten Gelegenheit. Die Holländer sind – inklusive Torwart Cillessen – hinten ungewohnt unsicher, vorne läuft auch nicht viel zusammen. Es sei denn, die Mexikaner patzen, wie in der 45. Minute: Bei einem Konter kommt Robben im Strafraum zu Fall, aber erst in der Zeitlupe ist zu erkennen, dass es ein Foul ist. Der Elfmeterpfiff bleibt aus.

Drei Minuten nach Wiederanpfiff klingelt's: Dos Santos erwischt einen schlecht abgewehrten Ball, behauptet ihn und schießt aus 18 Metern hart und platziert ins rechte Eck. Jetzt, wo man muss, beginnt Oranje Fußball zu spielen. Robben kommt nun öfter von rechts und dreht richtig auf, Mexiko gerät unter Druck. Zwingend ist wenig, ein Tor scheint nur durch einen Standard oder Robben möglich. Oder Sneijder, der in der 88. Minute eine Kopfballablage von Huntelaar nach einer Ecke straff verwandelt. Es droht die Verlängerung, doch Robben holt in der Nachspielzeit noch einen Elfer raus. Huntelaar verwandelt.

Der Moment des Spiels: Sneijder dreht mit seinem Ausgleichstreffer das Spiel.

Der Spieler des Spiels: Arjen Robben. Mit Robben ist für Holland vieles möglich, ohne ihn ist Oranje nichts.

Die Pfeife des Spiels: Arjen Robben. Der Absprung bei der zarten Berührung von Marquez im Strafraum ist peinlich.

Die Schlussfolgerung: Eigentlich hat van Gaal für ein kreatives Angriffsspiel gegen gut organisierte Mannschaften wie Mexiko nicht genügend gute Spieler, doch ein Robben in der Form seines Lebens scheint auch das ausgleichen zu können.

Und sonst? Trauer um Mexiko. Wieder schaffen sie nicht, ein Achtelfinale zu überstehen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben