Zensur bei Winterspielen in Peking: Olympische Blase

100 Tage vor der Eröffnung der Winterspiele in Peking zeigen sich die Organisatoren zugeknöpft. Pressefragen werden nicht zugelassen.

4 Eisschnellläuferinnen, 3 mit chinesischem Dress

Eisschnelläuferinnen im Test für die Winterspiele im Stadion in Peking Foto: Marc Schiefelbein/ap

Am Mittwochmorgen gaben die Pekinger Organisatoren einen ersten Vorgeschmack auf die kommenden Winterspiele, doch dieser ließ die anwesenden Journalisten vor allem sprachlos zurück: Gegen Ende der Pressekonferenz beim chinesischen Staatsrat nahmen die Experten schließlich keine einzige Frage der ausländischen Presse an. Stattdessen lasen sie die bereits vorgefertigten Antworten für die heimischen Staatsmedien vor. Die Reak­tionen im Raum reichten von „Farce“ bis hin zu „Trauerspiel“.

100 Tage vor den olympischen Winterspielen in der chinesischen Hauptstadt steht nun zumindest das grobe Pandemiekonzept fest. Die „Corona-Bubble“ wird wenig überraschend lückenlos sein: Alle Teilnehmer von Athleten bis hin zu freiwilligen Helfern müssen geimpft sein oder eine 21-tägige, zentralisierte Quarantäne absolvieren.

Innerhalb des Olympiakosmos wird zudem täglich getestet. Zudem wird jeder von ihnen „streng von der äußeren Gesellschaft separiert“, wie Pekings Vize-Bürgermeister Zhang Jiandong am Mittwoch schildert. Auf diesem Wege werde erstmals bei Olympischen Spielen seit Ausbruch der Pandemie heimisches Publikum zugelassen, internationalen Zuschauern sowie Sponsoren bleibt der Zutritt nach China verboten.

Dass die Chinesen keine einzige Infektion dulden werden, wird dieser Tage mehr als deutlich: Gestern riegelten die Behörden wegen einer Hand voll Fälle eine Dreieinhalb-Millionen-Metropole ab. Doch auch wenn Regierungsvertreter Zhang Covid-19 als „größte Herausforderung“ für die Organisation nennt, dürfte der chinesischen Staatsführung doch die aufkeimende Boykottdebatte wegen der Menschenrechtsverbrechen im Land mindestens ebensolche Kopfschmerzen bereiten.

Aus der Öffentlichkeit ausradiert

Anstatt sich allerdings inhaltlich mit den Anschuldigungen – Internierungslager in Xinjiang, Unterdrückung der Zivilgesellschaft in Hongkong – auseinanderzusetzen, blockt die Volksrepublik stattdessen vollkommen ab. Diese Woche zeigte sich dies geradezu beispielhaft, als der staatenlose NBA-Basketballer Enes Kanter auf seinem Twitter-Account Chinas Regierung für seine Unterdrückung in Tibet und Xinjiang kritisierte. Er wurde daraufhin innerhalb einer Stunde vollständig aus der Öffentlichkeit ausradiert: Sein Name lässt sich auf chinesischen Onlineplattformen nicht einmal mehr suchen.

Doch auch der politisch harmlosen Vorberichterstattung über die Vorbereitung der Spiele verweigert sich die Staatsführung. Fast alle westlichen Medien sind trotz monatelanger Anfragen daran gescheitert, offizielle Interviews zu ergattern oder bloß die Sportstätten zu besuchen.

Dabei können die sich mehr als sehen lassen: Die „Big Air“-Snowboarder werden inmitten einer spektakulären Industriekulisse ihre Sprünge vollbringen. Denn die überdimensio­nale Sprungschanze wurde neben einer ehemaligen Stahlfabrik errichtet, die mittlerweile zu einem Kulturpark umfunktioniert wurde. Die olympischen Souvenirläden stehen den Besuchern dort schon offen, inklusive Stoffmaskottchen von Panda „Bing Dwen Dwen“.

Zudem lässt sich bereits erahnen, welch technologische Errungenschaften die Chinesen während der Sportveranstaltung präsentieren: Die Busse sind alle elektrobetrieben und fahren automatisch, genau wie einige Lieferkuriere. Doch auch im „Shougang Park“ will niemand mit Reportern reden. „Ich bin nicht autorisiert, Fragen zu beantworten“, sagt eine junge Frau, die um ihren Hals ihren Mitarbeiterausweis des Olympischen Komitees trägt, ehe sie hektisch verschwindet.

Eine halbe Stunde vom Pekinger „Shougang Park“ steht das „Vogelnest“-Stadion, das man bereits von den Sommerspielen von 2008 kennt. Dort werden die Athletinnen und Athleten während der Eröffnungszeremonie einlaufen. Nur einen Steinwurf daneben ragt schließlich das Olympische Dorf in die Luft: hochwertige 15-stöckige Apartmenttürme, die sich angenehm vom brutalistischen Stadtbild abheben.

All dies lässt wenig Zweifel daran, dass Peking 2022 als die perfekt organisierten Winterspiele einer wirtschaftlich, technologisch und politisch aufstrebenden Weltmacht in die Geschichtsbücher eingehen werden. Doch ebenso klar ist bereits jetzt, dass sie auch als Spiele in Erinnerung bleiben werden, in denen bloßes Nachfragen nicht erlaubt ist.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de