Olympisches Feuer entzündet: Brandspur bis Peking

Im antiken Olympia ist das olympisches Feuer für die Winterspiele 2022 in China entzündet worden. Bei der Zeremonie kam es zu Protesten.

Zeremonie in Olympia zur Entzündung des olympischen Feuers. Demonstranten halten Tibet-Flagge hoch

Demonstration gegen die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking Foto: Thomas Stavrakis/ap

Im antiken Olympia in Griechenland wurde am Montagvormittag das Feuer für die Winterspiele 2022 in Peking entfacht. Das Feuer wurde mit Hilfe eines Parabolspiegels und Sonnenstrahlen entzündet. Die Zeremonie wurde von Protesten begleitet. Drei Demonstranten hielten ein Transparent mit der Aufschrift: „No Genocide Games“ hoch und wollten zur antiken Stätte vordringen. Sie wurden festgenommen.

Schon am Sonntagabend war es auf der Akropolis in Athen zu zwei Festnahmen gekommen. Demonstranten hatten ein Transparent mit der Aufschrift „Free Hong Kong Revolution“ gehisst, und es wurde „Free Tibet“ und „No Beijing 2022“ gerufen. Die Festgenommenen gehören nach Angaben des Onlinedienstes „insidethegames“ zu einer Gruppe namens „No Beijing 2022“.

Zu ihnen gehört die 18-jährige tibetisch-amerikanische Aktivistin Tsela Zoksang. Sie erklärte, die Vergabe der Spiele nach Peking bestärke die Machthaber in China in ihrer Unterdrückung der Tibeter, Uiguren und Hongkonger. „Das IOC weiß genau, was da passiert, aber es hat das Geld über die Menschenwürde gestellt“, sagte Zoksang.

Zu den Festgenommenen gehört auch der 22-jährige Hongkonger Student Joey Siu. „Ich bin ein Aktivist aus Hongkong und kann nicht in mein Heimatland zurückkehren“, erklärte Siu, der einen US-Pass besitzen soll. Die Proteste nannte er „bittersüß“: „Wenn ich in Hongkong auf diese Weise protestieren würde, müsste ich mit einer nicht prognostizierbaren, langen Gefängnisstrafe oder mit Schlimmerem rechnen.“

Wegen der Coronakrise war die Zahl der geladenen Gäste bei der Zeremonie in Olympia begrenzt, und auch der obligatorische traditionelle Fackellauf wurde drastisch zusammengestrichen: nur drei Läufer trugen kurz die olympische Fackel. Am Montagabend sollte sie dann zur Akropolis nach Athen gebracht werden.

Die Übergabe des Feuers an die Pekinger Offiziellen erfolgt am Dienstag im Pana­thinaikon-Stadion.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de