Zensur vor Olympia in China: Der Sturz, den es nicht geben darf

Ein Rodler aus Polen stürzt schwer auf der Olympiabahn. Erfahren soll das in China niemand. Kritische Berichterstattung wird unterdrückt.

Fotograf*innen an einer Rodelbahn.

Rodeltraining bei Peking: Ausländische Medien berichten über den Unfall, chinesische nicht Foto: Mark Schiefelbein/ap/dpa

PEKING taz | In China kann nicht sein, was nicht sein darf: Am Montagnachmittag rast der polnische Rodler Mateusz Sochowicz mit 60 km/h die olympische Bahn in Yanqing hinunter und stürzt direkt in eine Absperrung. In der Parallelwelt des Olympischen Gastgebers hingegen ist der Unfall schlicht nicht passiert: Keine einzige Nachricht lässt sich dazu finden, selbst die Suchmaschinen spucken null Ergebnisse aus.

Stattdessen publizieren die Staatsmedien und Diplomaten des Landes allein am Dienstag abertausende Propaganda-Postings auf den sozialen Medien. Die Sportabteilung der Parteizeitung „Peoples Daily“ berichtet von der Trainingswoche für Rodler, ohne den gestürzten Athleten mit einer einzigen Silbe zu erwähnen. Der chinesische Diplomat Zhang Heqing lädt auf seinen Twitter-Account ein idyllisches Foto der schneeverhangenen Rodelbahn, die wie ein „im Schnee schwimmender Drache“ aussehen würde.

Wer in China lebt, der ist von solchen Vorfällen längst nicht mehr überrascht. Ganz offensichtlich haben die Zensoren wieder einmal zugeschlagen und den Medien einen Maulkorb verpasst. Offensichtlich soll nichts die Olympia-Idylle trüben, auch kein Sportunfall.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die absurde Desinformation der chinesischen Regierung wurde am Dienstag umso offensichtlicher, als dass die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua tatsächlich für kurze Zeit eine knappe Nachricht über den Rodel-Unfall publizierte – nur, um sie wenige Minuten später wieder zu löschen. Der Weltöffentlichkeit ist dies nur bekannt, weil ein polnischer China-Korrespondent dies mit einen Screenshot dokumentierte.

Was tatsächlich passiert ist, lässt sich nur im freien Netz außerhalb der Volksrepublik nachlesen: Der 25-jährige Sochowicz musste nach einer Fraktur der Kniescheibe und Prellungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Ursache seiner Kollision, so scheint es, ist menschliches Versagen: Der Rodler absolvierte seine Trainingsfahrt von der Frauen-Startposition. Diese wurde jedoch von einer Weiche verschlossen. Wer genau für den Fehler verantwortlich zeichnet, ist bislang unklar.

Ausdruck des Systems

Doch der Athlet selbst kritisiert gegenüber polnischen Medien die offensichtlich überforderten Einsatzkräfte: „Das Bahnteam war sehr inkompetent. Sie wussten überhaupt nicht, was sie tun sollen. Jemand kam zu mir und versuchte, meinen freigelegten Knochen mit einem Handschuh zu berühren.“

Dass selbst der Unfall eines Athleten in China unter Verschluss gehalten wird, ist kein Einzelfehler, sondern Ausdruck eines autoritären Systems, das wenig mehr fürchtet als einen freien Informationsfluss.

Erst letzte Woche hat der Pekinger Korrespondentenclub in einem Report öffentlich gemacht, wie die Behörden sämtliche Vorberichterstattung über die im Februar stattfindenden Winterspiele verhindern. Ein Fernsehjournalist wurde beispielsweise vom Organisator eines Pressetermins wüst beschimpft, nachdem dieser in einem Bericht auch die Boykottdebatte aufgrund Chinas Menschenrechtsverletzungen ansprach. „Er drohte mir, dass wir keine Einladungen mehr bekommen werden – seitdem haben wir auch keinen Zugang mehr erhalten“, sagt der Kollege, der aus Angst vor Repressionen anonym bleibt.

Andere Korrespondenten berichten gar, dass sie auch von Polizisten eingeschüchtert und bei Recherchen gehindert worden sein. Das vielleicht größte Problem ist der generell fehlende Zugang: Interviewanfragen werden fast durchgehend entweder ignoriert oder abgelehnt.

All dies steht in krassem Widerspruch zur Olympischen Charta: Diese beinhaltet, dass eine „möglichst vollständige Berichterstattung“ gewährleistet werden sein muss. Doch Pekings Staatsführung, daran besteht mittlerweile kein Zweifel mehr, geht es vor allem um eine imposante Propaganda-Show, die nicht durch kritische Journalisten vermiest werden soll. Doch man muss kein Hellseher sein um vorauszusagen, dass genau jene Kontrollwut am Ende ihr Gegenteil erreichen wird.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de