Schloss Schönbrunn

Foto: reuters

Wien in Zeiten der Corona-Krise:Gesperrte Schönheit

Kein Kaffeehaus geöffnet, Schloss Schönbrunn geschlossen, Touristen vereinsamt: Wie Wien im Kampf gegen das Virus den Ausnahmezustand probt.

Ein Artikel von

Aus wien, 18.3.2020, 15:53  Uhr

Das gusseiserne Tor zum Schlosspark Schönbrunn ist zu. „Gesperrt“, knurrt ein schmallippiger Wächter. „Als Präventivmaßnahme zur Eindämmung von Infektionen durch das Coronavirus (Covid-19) wurde das gesamte Areal Schönbrunn für Gäste bis zum 3. April 2020 geschlossen“, heißt es auf einem Schild.

Wo am Montag noch Joggerinnen und Jogger frühmorgens wie gewohnt ihre Runden drehten, ist am Tag zwei der Ausgangsbeschränkungen nichts mehr zu machen, obwohl die breiten Alleen mehr als ausreichend Platz für das Einhalten des empfohlenen Sicherheitsabstands von zwei Metern bieten.

Ganz Unverdrossene laufen jetzt entlang der Mauer und atmen dort die Abgase des morgendlichen, allerdings deutlich ausgedünnten Berufsverkehrs. Dieser Eingriff in die Lebensgewohnheiten der Menschen soll offenbar auch den letzten Zweiflern signalisieren: Es ist ernst. Bleib zu Hause!

Das barocke Schloss, als Sommersitz der Herrscherin Maria Theresia und von Kaiserin Sisi einer der Magnete für Touristenscharen aus aller Welt zu Besuch in Wien, ist schon seit einer Woche geschlossen, die Konzerte, bei denen die Urlauber bisher täglich mit den Ohrwürmern von Mozart und der Strauss-Dynastie beschallt wurden, sind, wie ein englisches Aviso kündet, „suspended until April 3rd“. Vor dem wenige Häuserblocks entfernten Café Raimann wünscht die Belegschaft auf der Tafel, wo sonst das Mittagesmenü angeschrieben steht: „Alles Gute und Gesundheit!“

In ganz Österreich gelten seit dem Dienstagmorgen drastische Einschränkungen im Alltagsleben. Nur aus triftigen Gründen sollen die knapp neun Millionen Einwohner noch ihre Häuser verlassen. Sämtliche Veranstaltungen sind verboten, nirgends dürfen sich mehr als fünf Menschen gleichzeitig aufhalten. Immerhin bleiben Spaziergänge gestattet. Wer dringend ins Freie müsse, „der darf das ausschließlich alleine machen oder mit den Personen, mit denen er in der Wohnung gemeinsam zusammenlebt“, mit diesen Worten hatte Bundeskanzler Sebastian Kurz das Ausgehverbot begründet. Restaurants, Cafés und Geschäfte sind bis auf Lebensmittelläden und Apotheken fast sämtlich geschlossen.

Sebastian Kurz, Bundeskanzler

Wer ins Freie muss, „der darf das ausschließlich alleine machen oder mit Personen, mit denen er in der Wohnung gemeinsam zusammenlebt“

Entsprechend schaut es in der Innenstadt aus. Im gotischen Stephansdom im Herzen Wiens, wo sich sonst die Besucher mit gezücktem Handy auf die Zehen treten, ist man nur mehr „für persönliches Gebet, Aussprache und Beichte“ willkommen. In den umliegenden Cafés, wo am Montag noch ein letzter Mokka oder Latte macchiato vor dem behördlich verordneten Hausarrest serviert wurde, ist es dunkel.

Selbst die Biobäckerei Gradwohl in der Naglergasse, die als Lebensmittelladen öffnen darf, arbeitet im Krisenmodus. „Wir haben unser Angebot auf ein Viertel heruntergefahren“, sagt Frau Jacqueline, die allein hinter der Theke steht. Keine der cremigen Torten sind noch in der Vitrine zu finden. Nur die Stammkundschaft aus den umliegenden Banken und Büros kaufe noch hier ein.

Zwei Chinesinnen, die gerade aus der Pension Nossek am Graben ausgecheckt haben, begeben sich mit ihren Rollkoffern Richtung U-Bahn oder Taxistandplatz. Versprengte Spaziergänger oder Menschen mit Hunden an der Leine schlendern durch die Fußgängerzone.

Vermummte Ärzte an einem Eingang

Zugangskontrolle am Kaiser-Franz-Josef-Spital in Wien Foto: dpa

Niemand steht für ein Selfie vor der Dreifaltigkeitssäule, die einst Kaiser Leopold I. nach dem Abflauen der Beulenpest im 17. Jahrhundert errichten ließ. Covid-19 fordert zwar weniger Todesopfer, dürfte aber ähnlich ansteckend sein.

Infotafel Stephansdom

„Nur für persönliches Gebet, Aussprache und Beichte“

In U-Bahnen und Busse, die in geringfügig vergrößerten Intervallen unterwegs sind, ist es nicht schwer, zu den wenigen Fahrgästen auf Distanz zu bleiben. Einige Frauen haben ihre Schals über Mund und Nase gezogen, manche tragen Gummihandschuhe. Die Türen gehen in den Stationen automatisch auf, damit niemand auf den möglicherweise infizierten Öffnungsknopf drücken muss. Die Türen beim Fahrer bleiben aus Sicherheitsgründen geschlossen.

Beim Lidl ums Eck ist nach den panischen Hamsterkäufen vom Wochenende wieder Normalbetrieb eingekehrt, sogar Toilettenpapier ist wieder zu haben. Im Drogeriemarkt bedienen die Verkäuferinnen mit Gummihandschuhen und Mundschutz. Vor den Kassen sind Kisten aufgebaut, die den Abstand zur Kundschaft vergrößern sollen. Desinfektionsmittel und Fieberthermometer fehlen noch immer in den Regalen.

Noch schneller als die Zahl der Infizierten – zuletzt 1.132 in ganz Österreich – steigt die der Opfer dieses wirtschaftlichen Stillstands. Mehr als 16.000 Anträge auf Arbeitslosengeld sind am Montag beim Arbeitsmarktservice eingegangen. Die meisten telefonisch oder über die Homepage, denn Arbeitsmarktservice-Chef Johannes Kopf hat dringend davon abgeraten, die Servicestellen aufzusuchen.

Die Voestalpine in Linz, Österreichs größter Stahlproduzent, prüft gerade, welche Werke geschlossen werden müssen. Mehrere große zum Konzern gehörende Betriebe in der Steiermark haben bereits wegen des Coronavirus geschlossen oder die Produktion eingestellt: Magna Steyr, ein wichtiger Zulieferbetrieb für Daimler und BMW, stoppte die Fahrzeugproduktion am Montag für zwei Wochen.

Polizeipatrouille in der Wiener Innenstadt

Polizeipatrouille in der Wiener Innenstadt Foto: dpa

Die Regierung versucht Massenentlassungen durch ein neues Kurzarbeitsmodell zu begegnen, das es Unternehmen erlaubt, einen mindestens zehnprozentigen Betrieb so aufzuteilen, dass die Belegschaft auch zeitweise ganz nach Hause geschickt werden kann. Dass die zunächst freigegebenen vier Milliarden Euro für die Wirtschaft nicht ausreichen werden, ist allen klar.

Ausgesperrte Pflegerinnen

Krise herrscht allerdings bei den Gemüsebauern in Niederösterreich und dem Burgenland, die gerne bis zu tausend Erntehelfer einstellen würden, da die Saisonarbeiter aus Ungarn und der Slowakei nicht mehr über die Grenze dürfen. Der Spargel sprießt deshalb ungeerntet. Ungarn fährt seit gestern eine besonders harte Linie. Rumänische Pflegerinnen, die zu ihren älteren Patienten in Österreich unterwegs waren, wurden am Montag aus dem Zug geholt, über Nacht eingesperrt und dann nach Hause geschickt.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober rechnet damit, dass bis Ende der Woche sichtbar wird, ob die rigiden Einschränkungen des öffentlichen Lebens Wirkung zeigen. Statt einer derzeitigen Neuinfektionsrate von 36 Prozent täglich hofft er auf 20 Prozent oder weniger. Täglich werden zusätzliche Test-Kits importiert, damit die steigende Nachfrage bedient werden kann.

Einsame Passantin

Einsame Passantin in der Wiener Innenstadt Foto: dpa

Da ist es nicht hilfreich, dass im Wiener Allgemeinen Krankenhaus eine Anästhesistin positiv getestet wurde. In Salzburg musste nach der Coronainfektion einer Anästhesistin eine ganze Abteilung geschlossen werden. Sie hatte sich vermutlich bei einem Skiurlaub in Tirol angesteckt.

Überhaupt, die Skiurlauber! Dass die Skiorte ­Ischgl und Galtür im Tiroler Paznauntal erst am vergangenen Freitag unter strenge Quarantäne gestellt worden sind, wächst sich inzwischen zum regelrechten Skandal aus. Hunderte Skandinavier haben sich dort infiziert. Island reagierte bereits am 5. März mit einer Reisewarnung für Tirol.

Dennoch blieben die Lifte und Bars noch eine Woche lang offen. Und ausländische Touristen, die schließlich heimgeschickt wurden, übernachteten noch in Innsbruck, wo sie die Ansteckungsgefahr weiter erhöhten.

Vieles deutet darauf hin, dass dieser fahrlässige Umgang mit der Krise dem Druck der mächtigen Liftbetreiber und Hoteliers zuzuschreiben ist. Ein Fernsehinterview vom Montag, in dem Tirols Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg (ÖVP) wiederholt beteuert, die Behörden hätten „alles richtig gemacht“, ist inzwischen zum skandalösen Hit in den sozialen Medien geworden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben