Werder Bremen verabschiedet Ailton: Aaaa-ilton, ha-ha-haa

Zum Abschied lässt man bei Werder Bremen den Ex-Stürmer Ailton nochmal hochleben. Dabei haben viele auf den Brasilianer herabgesehen.

Wird noch einmal gefeiert: Ailton (Archivbild 2013). Bild: dpa

„Ailton, oho! Ailton, ohohoho!“, werden die Werder-Fans am Samstag ein letztes Mal mit voller Inbrunst singen. Seit Wochen ist die Arena in Bremen ausverkauft. Der mittlerweile 41-jährige Brasilianer ist zu einer lebenden Werder-Legende geworden und wird nun mit einem Abschiedsspiel und gewiss vielen hehren Reden geehrt. Und es braucht nicht viel Fantasie, um sich den Wortbaukasten vorzustellen, aus dem sich die Abschiedsredner bedienen werden.

Von der „ehrlichen Haut“, vom „Unikum“, „Paradiesvogel“ und dem „Kugelblitz“ wird gewiss gesprochen werden. Ailton hat fraglos Bundesligageschichte geschrieben. Mit einer bewundernswerten Effizienz erzielte er unzählige Treffer. Als erster Ausländer wurde er in Deutschland zum Spieler des Jahres gewählt. Man wird ihn noch einmal auf einen Sockel heben und ihn hochleben lassen.

Gilt der Stürmer doch auch als Beleg dafür, welch verrückte Typen diese Liga zutage fördert. Gern erinnert man sich, wie er mal auf dem Pferd zum Training ritt oder für 333 Euro mit dem Taxi ins Trainingslager nach Norderney nachreiste.

Wie brüchig es unter diesem Sockel ausschaut, dafür interessiert sich derweil keiner. Das gehört zur Scheinheiligkeit dieses Bundesligazirkusses. Denn im Grunde genommen haben schon immer alle auf Ailton herabgesehen. Er wurde belächelt für seine Beleibtheit, seine Bequemlichkeit, sein schlechtes Deutsch und letztlich auch für seine Einfältigkeit.

Bei Werder warf er noch seine unnachahmliche Klasse vor dem gegnerischen Tor in die Waagschale und blieb so einigermaßen im Gleichgewicht. Danach folgte der Absturz. Seine Stationen wurden immer kürzer und skurriler. Nach Aufenthalten in Österreich und China kickte er für den FC Oberneuland und Hassia Bingen (sechste Liga).

Der Boulevard zog ihn bis zuletzt mit dem Nasenring durch die Manege. Während die Bild-Zeitung sich moralisch empörte, dass Ailton im Ausland als „Dickerchen“ verspottet würde, druckte sie Interviews des radebrechenden Brasilianers im genauen Wortlaut ab. („Ailton immer gewinne, auch wenn verlier.“) Seine Geldschulden machten ihn zu einem leichten Opfer. Er hat den falschen Freunden vertraut und wurde stets schlecht beraten. Willig ließ er sich im „Dschungelcamp“ vor einem großen Publikum vorführen. Danach erkor man ihn dazu aus, „Upps! Die Pannenshow“ zu moderieren.

Ailton ist immer mehr zu einem Objekt der allgemeinen Belustigung geworden. Ein Umstand, der seiner Beliebtheit eher zuträglich war. Schließlich konnte sich ihm ein jeder, der ins Stadion ging, überlegen fühlen. Und so wird man ihn auch bei seinem Abschied in Bremen eher belächeln als bewundern. Man wird in der Vergangenheit schwelgen, als Ailton nicht nur eine Lach-, sondern eine große Nummer auf dem Platz war. Dass der Bundesligaruhm ihm auch schweren Schaden zugefügt hat und er nun vor einer ungewissen Zukunft steht, das gehört zu den Begleiterscheinungen des Geschäfts, über die man lieber vornehm schweigt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1971, bis Ende März 2014 frei journalistisch tätig. Seither fest mit dem Leibesübungen-Ressort verbunden.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben