Wende an den Rohstoffbörsen: Kaffeebauern bejubeln höhere Preise

Kaffeebohnen sind auf dem Weltmarkt so teuer wie seit Jahren nicht mehr. Das ist eine gute Nachricht für die Produzenten etwa in Lateinamerika.

Kaffeebohnen.

Jetzt teurer: Kaffee aus Guatemala Foto: imago

HAMBURG taz | Gerardo de León kann sich derzeit beim täglichen Blick auf die Kaffeekurse an den Börsen ein optimistisches Lächeln nicht verkneifen. Der 59-jährige Kaffeeexperte arbeitet für Fedecocagua, den mit rund 24.000 Produzenten größten Genossenschaftsverband Guatemalas. Lange hat de León auf den Anstieg der Kaffeepreise warten müssen. „Der Durchschnittspreis der letzten dreißig Jahre liegt bei 1,20 US-Dollar pro Pfund Kaffee. Die Produktionspreise liegen in Guatemala derzeit aber bei 1,80 US-Dollar pro Pfund Kaffee.“ Zu lange sind die aromatischen Bohnen unter Wert verramscht worden. Ein Überangebot auf dem Weltmarkt, aber auch die Spekulation mit dem nach Erdöl wichtigsten Weltmarktprodukt sei dafür verantwortlich, so de León.

Das ist erst einmal vorbei, denn niedrige Ernteprognosen bei den wichtigsten Exporteuren, Brasilien und Vietnam, sorgen dafür, dass Kaffee weltweit deutlich knapper und somit auch deutlich teurer geworden ist.

Das zeigt die Kursentwicklung an den Handelsplätzen in New York und London. Seit dem 20. Juli 2021, dem Tag, als die niedrigen Ernteprognosen die Kaffeewelt erschütterten, kennen sie nur noch eine Richtung: aufwärts. „Am 12. Oktober stiegen die Kurse erstmals seit 2014 auf 200 US-Cent pro Pfund Kaffee. Für uns war das wenige Wochen vor dem Ernteauftakt eine positive Nachricht. So konnten noch etliche Kontrakte nachverhandelt werden. Unsere Bauern werden bei der laufenden Ernte endlich einmal Gewinne machen“, sagt de León. Am Mittwoch kostete das Pfund circa 2,30 Dollar.

„Schulden abbauen“ lautet die Devise vorerst bei vielen Kaffeebauern Guatemalas. In den vergangenen Jahren hangelten sie sich laut Fedecocagua meist am Rande der Pleite entlang, weil der Weltmarktpreis unter ihren Produktionskosten lag. Auch am 20. Juli war das so. Da lag er mit 1,66 US-Dollar pro US-amerikanisches Pfund von 453,6 Gramm unter der Marge der Rentabilität. Nur weil viele Bauern längst Fair-Trade- oder biozertifiziert sind, bekommen sie bessere Preise und obendrein verkaufen sie ihre besten Kaffees an Gourmet-Röstereien. Die legen für Spitzenqualität noch einmal etwas oben drauf. Nur wegen dieser dreigeteilten Verkaufsstrategie kommen die Bauern über die Runden.

Niedrige Ernteprognosen in Brasilien und Vietnam haben die Kurse nach oben getrieben

„Lokale Besonderheiten wie die nährstoffreichen Vulkanböden von Acatenango sorgen für große Nachfrage, gleichzeitig hat der Klimawandel in anderen Regionen wie der Costa de Sur den Kaffeeanbau zurückgehen lassen“, schildert de León die schwierigen Bedingungen. Die haben dafür gesorgt, dass die Produktionsmenge in Guatemala, nach Brasilien und Kolumbien der größte Kaffeeproduzent der Region, von 4,2 Millionen Sack à 69 Kilogramm auf 3,8 Millionen gesunken ist. Das hat Folgen, die sich in diesem Jahr an der Grenze der USA bemerkbar machen. Die Zahl der Migranten aus Mittelamerika ist außergewöhnlich hoch und auch eine Folge der Kaffeekrise der letzten Jahre, meint de León.

Arbeiter breiten Kaffeebohnen in Guatemala zum Trocknen aus Foto: Sergi Reboredo/VWPics/imago

Etliche Bauern sind vom Kaffee auch auf den Anbau von Avocado und Zuckerrohr oder die Rinderzucht umgestiegen, denn der Kaffeeanbau ist arbeitsintensiv und wurde zu lange zu mies honoriert, wie Andreas Felsen vom Hamburger Röstkollektiv Quijote Kaffee sagt. Diese Faktoren tragen neben den negativen klimatischen Effekten in Brasilien und Vietnam zum Ernteeinbruch bei. Zudem könnte das niedrige Produktionsniveau durchaus anhalten, weil der Klimawandel in allen Produzentenländern für Probleme sorgt. Hinzu kommen die Engpässe bei der Verfügbarkeit von Containern, was den Transport der Kaffeesäcke aus den Produktionsländern in die wichtigsten Konsumländer, die USA und die EU-Staaten, erschwert.

Das kann sich 2022 mit guten Ernten in Brasilien und Vietnam wieder ändern, muss aber nicht. Ohnehin brauchen Kaffeepflanzen etwa drei Jahre, bis sie Früchte tragen, sodass die Kaffeekrise anhalten könne, so Felsen. „Grundsätzlich brauchen die Bauern kalkulierbare Preise, weshalb Kleinbauern­organisationen wie Símbolo de pequeños productores einen Preis von 2,30 US-Dollar pro Pfund Kaffee fordern.“ Das wäre ein Preis, der den Bauern ein anständiges Auskommen ermöglichen würde, so Felsen.

Die Einkaufspreise von Quijote Kaffee liegen mit 3,10 US-Dollar pro Pfund Kaffee ohnehin noch deutlich über dem Börsenpreis. Dafür verlangt das direkt importierende Röstkollektiv hohe Qualität von den Partnergenossenschaften und finanziert die Ernte obendrein vor. Das ist selten im Kaffeehandel und sorgt ganz nebenbei für Liefersicherheit – in Zeiten knappen Angebots ein wichtiger Faktor.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de