Weltkriegsgedenken in Russland: Parade der Superlative

14.000 Soldaten marschieren im Gedenken an den Sieg über Nazideutschland in Moskau auf. Kremlchef Wladimir Putin scheint das zu genießen.

zwei Wolken und dazwischen fliegen Jets und hinterlassen die Farben der Rissichen Flagge

Russlands Farben von Kampfjets in den Himmel geblasen Foto: Alexander Vilf via reuters

MOSKAU taz | Mit einer Stunde und fünfzehn Minuten war die Parade zum 75. Jahrestags des Sieges der Sowjetunion über Hitlerdeutschland Moskaus längste Militärparade. Bei strahlender Sonne rollte die Militärtechnik hundertfach über den Roten Platz. Kremlchef Wladimir Putin hatte auf der Tribüne Platz genommen und zuvor noch coronafreie Veteranen per Handschlag begrüßt. Der jüngste Veteran dürfte um die neunzig Jahre alt gewesen sein.

Oberbefehlshaber Putin legte großen Wert darauf, dass die vom 9. Mai auf den 24. Juni wegen der Pandemie verlegte Militärschau noch stattfinden konnte. Unter seiner Herrschaft hat die Rolle des Militärischen pompöse Dimensionen angenommen.

Wladimir Putin ist mit seiner Begeisterung fürs Militärische jedoch nicht allein. Viele Menschen genießen die Paraden von Kindesbeinen an. Anscheinend kann man sich in Auspuffschwaden schwerer Technik besonders gut entspannen.

Deutlich wird allerdings auch, dass die Bürger den Kult um Armee und Militär heute nicht mehr so vorbehaltlos schätzen wie noch zum Zeitpunkt des Überfalls auf die Ukraine 2014.

Verfeindete Staaten

Fast 14.000 Soldaten aller Waffengattungen nahmen an der Parade teil, darunter auch Militärs aus den ehemaligen Sowjetrepubliken. So defilierten die Einheiten der verfeindeten Staaten Armenien und Aserbaidschan direkt hintereinander an den Gästen vorbei.

Auf der Ehrentribüne hatten sich geladene Staatsgäste aus dem ehemaligen sowjetischen Imperium eingefunden. Darunter die Chefs von Süd-Ossetien und Abchasien, die Moskau als selbständige Staaten aus dem georgischen Staatsverband herauslöste.

Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko, der die Parade trotz Corona am 9. Mai durchgezogen hatte, war auch unter den Gratulanten. Er war einer von den sechs vertretenen GUS-Staatschefs. Kirgistans Präsident musste unverrichteter Dinge abziehen, nachdem in der Delegation des Zentralasiaten Corona entdeckt worden war.

Wladimir Putin hatte sich gegen die Bedenken von Corona-Infektionen vieler Experten vorher immun gezeigt und schien die Veranstaltung auch zu genießen. Sekundenbruchteile zuckten Regungen über sein Gesicht.

Die Parade war in mehrfacher Hinsicht ein Erfolg. Zunächst war es ein Sieg über das Virus. Nebenher gelingt es Moskau nun auch, den Fahrplan für die Verfassungsabstimmung einzuhalten. Wichtigstes Ereignis für den Präsidenten wird die Erlaubnis sein, mindestens bis 2036, wenn nicht sogar bis zu seinem Ableben im Amt bleiben zu können. Vom 25. Juni bis zum 1. Juli werden die Bürger darüber entscheiden. Das Ergebnis steht wohl schon vor dem Urnengang fest.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de