Weltkriegsgedenken in Russland: Die Show gestohlen

Wegen der Corona-Pandemie wird die Siegesparade am 9. Mai auf dem Roten Platz abgesagt. Präsident Wladimir Putin schiebt die Veteranen vor.

Der Rote Platz in Moskau, fast menschenleer. In der Mitte nur eine Person mit roter Jacke und Kehreimer.

Dieses Jahr findet keine Parade am Roten Platz statt Foto: Valery Sharifulin/imago

MOSKAU taz | Es sollte groß werden, pompös, eine Riesenparty. Noch größer, noch pompöser, noch riesiger als je zuvor. Der Krieg, dieser Große Vaterländische, der bittere, der verlustreiche, er ist seit 75 Jahren zu Ende. Die Sieger wollten feiern. Wollten sich vereint und stark und unbesiegbar zeigen. Panzer, Raketen, Soldaten in allerlei Formationen. Und viele Veteranen auf dem Roten Platz.

Mit ihren Orden und Medaillen, für die Verteidigung Moskaus, für die Schlacht in Stalingrad, für den Kampf gegen die „Operation Zitadelle“, diese letzte deutsche Großoffensive um die russische Stadt Kursk im Sommer 1943, für die Schlacht um die Seelower Höhen 1945, den Einmarsch der Sowjetunion in Berlin.

Es ist ein Tag, an dem die oft Gebrechlichen und Vergessenen ihren Stolz auf der Brust tragen und die Hand des Präsidenten schütteln. Ein freudiger Tag für die RussInnen, ein heiliger, wie Wladimir Putin ihn nannte, als er eine schwere Entscheidung verkündete. Die Militärparade am 9. Mai, dem Tag des Sieges, der das Selbstverständnis der Russen prägt, wird verschoben.

In der Geschichte dieses Feiertags war das noch nie vorgekommen. Es ist das Coronavirus, dass die Pläne des Präsidenten zunichte macht. Das Virus, das Putin bereits die Möglichkeit nahm, eine Abstimmung über die im Eiltempo vorangetriebene Verfassungsänderung abzuhalten. Diese hätte ihm eine Amtszeitverlängerung bis 2036 eingebracht. Doch auch sie – verschoben.

Heikle Entscheidungen

Die Wirtschaftskrise weitet sich aus. Der starke Mann wirkt plötzlich blass. Und doch ganz geübt darin, heikle Entscheidungen doch bitteschön anderen zu überlassen. Diesmal den Veteranen.

„Wir bitten Sie, diesen schweren und fairen Entschluss zu fassen, die Parade an einem anderen Datum abzuhalten, damit sie gemäß der epidemiologischen Situation keine Bedrohung, sondern ein wahrer Triumph des Friedens und der Sicherheit für alle Teilnehmer darstellt“, schrieben mehrere Veteranenverbände. Und siehe da, Putin erhört die Bitten seines Volkes und gibt sich verständnisvoll.

Der Präsident beherrscht solche Inszenierungen perfekt. „Er kann nicht wie jeder normale Mensch eine Entscheidung treffen und die Parade einfach absagen. Nein, er muss sich hinter den Veteranen verstecken. Mit den Großvätern kann man’s ja machen“, schrieb der Blogger Rustem Adagamow.

Die Entscheidung kam für viele Russen, vor allem die, die das Fernsehen als erste Informationsquelle nutzen, wie aus dem Nichts. Seit Wochen hält Putin wöchentlich eine Rede, ordnet „arbeitsfreie Wochen“ an, verteilt Wirtschaftshilfen für Unternehmer, sagt Sachen wie: „Es nervt, zu Hause zu sitzen, doch eine andere Wahl gibt es nicht.“

Überbringer schlechter Nachrichten

Den 9. Mai erwähnte er nie – bis zu diesem Donnerstagabend, als er, bei einer Videokonferenz mit den Mitgliedern des Nationalen Sicherheitsrats, pathetische Worte über die Moral, das Leben, den Menschen an sich gebraucht. Sein Auftritt klingt, als wolle er die Verschiebung dieser ideologie- und mythenaufgeladenen Feier in dem von ihm ausgerufenen „Jahr der Erinnerung und des Ruhmes“, dieser Selbstvergewisserung nach innen und außen, schnell hinter sich bringen. Er gibt nicht gern den Überbringer schlechter Nachrichten. Das Virus fordert es wöchentlich von ihm.

Alle Feiern zum 75. Jahrestag des Sieges über das nationalsozialistische Deutschland im Zweiten Weltkrieg sind erst einmal abgesagt. Der Aufmarsch auf dem Moskauer Roten Platz in Moskau ist ein Teil der patriotischen Erziehung im Land, die den Sieg als militärischen Heroismus feiert und die Stärke der Sowjetmacht unterstreicht.

Opfer und Gewalt treten bei diesem Weltkriegsnarrativ in den Hintergrund. Ein Narrativ, das nur eine „Wahrheit“ kennt und die Verteidigung dieser in die veränderte Verfassung hineingeschrieben hat. Kritik wird zu einem Verstoß gegen das Grundgesetz.

Die Parade werde „auf jeden Fall“ stattfinden, sagte Putin. Nur wann, sagte er nicht. Manche in Russland sprechen von Juni, andere von September, weil der Zweite Weltkrieg da endgültig vorbei war. „Wir werden auch das Virus zurückdrängen.“ Derzeit steigen die Zahlen täglich um etwa 4.000 Neuinfizierte an.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben