Weltausstellung 2020: Dubai feiert Expo-Entscheidung

Mit einem Feuerwerk und einem freien Tag an Schulen und Universitäten freut sich Dubai auf die Weltausstellung Expo 2020. Kritiker fürchten einen Anstieg der Mieten.

Freude in Dubai. Fehlt nur noch die Expo 2020. Bild: reuters

DUBAI dpa | Dubai ist im Freudentaumel. Nachdem das arabische Emirat am Mittwoch den Zuschlag für die Ausrichtung der Weltausstellung Expo 2020 erhalten hatte, nutzten die Einwohner der Metropole die Nacht zum Feiern mit Feuerwerk und Autokorsos. Die Schulen und Universitäten blieben am Donnerstag geschlossen.

Der Herrscher von Dubai, Scheich Mohammed bin Raschid al-Maktum, versprach, „die beste Weltausstellung aller Zeiten“ zu organisieren. Die Regierung des Emirates hat ausgerechnet, dass durch die Expo in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) in den kommenden sieben Jahren 227.000 Arbeitsplätze entstehen werden.

Der Chef des Immobilienkonzerns Emaar, Mohammer Abbar, sagte der Website Al-Arabija.net, die Expo-Entscheidung werde nicht zu einem sprunghaften Anstieg der Mieten in Dubai führen. Die Behörden wollten die Entwicklung der Mietpreise in den kommenden Jahren überwachen.

Dubai wurde als erste arabische Stadt als Gastgeber einer Weltausstellung ausgewählt. Menschenrechtsorganisationen hatten in den vergangenen Monaten die Ausbeutung ausländischer Arbeiter auf den Baustellen in dem arabischen Golfemirat Katar angeprangert. Katar hatte den Zuschlag für die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 erhalten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de